Herbstzeit ist Laubzeit

Werbung

Ratingen. So schön es auch aussieht, wenn im Herbst bunte Blätter von den Bäumen fallen, auf dem Boden werden sie bei Nässe zur Rutschgefahr für Fußgänger und Radfahrer. Viele Anwohner stellen sich die Frage: „Wohin mit dem ganzen Herbstlaub und wer ist eigentlich zuständig?“

Grundsätzlich gilt, dass sich Anwohner selbst darum kümmern müssen, dass der Gehweg vor ihrem Grundstück von herabfallenden Blättern befreit wird.

Gehwege müssen allerdings nicht rund um die Uhr vom Laub befreit werden. Üblich sind Zeiten von 7 bis 20 Uhr an Werktagen – also auch am Samstag – sowie von 9 bis 20 Uhr an Sonn- und Feiertagen. Spätestens wenn sich eine geschlossene Laubdecke gebildet hat und nach frostigen Nächten oder bei Regen muss sofort gekehrt werden.

Rieselt das Laub von großen, alten Bäumen, kommen erhebliche Mengen zusammen. Der eigene Kompost oder die Biotonne sind dann bald überfüllt. Blätter dürfen jedoch nicht auf die Fahrbahn gefegt werden, denn bei starkem Regen würde das Laub die Gullys verstopfen und Überschwemmungen drohen.

Zusätzlich zur Biotonne und dem eigenen Komposthaufen stellt die Stadt Laubsäcke gegen Gebühr zur Verfügung. Sie haben ein Volumen von 120 Litern und sind zu einem Preis von 70 Cent pro Stück bei folgenden Stellen erhältlich: in Ratingen-Ost im Edeka-Markt Kels, Homberger Straße 6, in Hösel bei der Getränke-Quelle, Eggerscheidter Straße 12, in Mitte bei Zigarren Krings, Markplatz 3, in Breitscheid in der ACTIV-Apotheke, An der Hoffnung 125, in Lintorf im Gesundheitszentrum TuSfit, Brandsheide 30, sowie in der Herz-Apotheke, Duisburger Straße 23, in Homberg bei der Post & Lotto Agentur, Ostring 1 A, in West bei Post & Shop West, Erfurter Straße 39, und in Tiefenbroich bei Haarmoden Dittrich, Sohlstättenstraße 4. Entsorgt werden die gefüllten Säcke bis zum 31.Dezember jeweils am Abfuhrtag der Biotonne – allerdings nur die städtischen Papiersäcke, keine gewöhnlichen Müllsäcke.