Süße Osternester

Werbung

Lintorf. Mit Riesenschritten geht es auf Ostern zu. Wer die Feiertage stressfrei gestalten möchte, macht sich am besten jetzt schon Gedanken über das Ostermenü und erledigt die Einkäufe der haltbaren Lebensmittel schon jetzt. Wir schlagen heute kleine Osternester aus Kokosmakronen vor, die ein echter Hingucker auf der österlichen Kaffeetafel sein werden. Gefunden haben wir die Dekorationsidee auf Michaels Blog inspiredbycharm.com und sie mit einem altbewährten Makronenrezept in leichter Abwandlung selbst gebacken.

Das nachfolgende Rezept ergibt etwa 22-24 kleine Makronen. Sie werden am besten in einem Blech für Minimuffins gebacken. Falls kein Blech vorhanden ist, kann man auch kleine Pralinen-Papierförmchen nehmen und diese etwas höher füllen als die Blechmulden. Wir haben bunte M&M-Kugeln statt Eiern verwendet, da wir diese lieber essen. Genau so gut eignen sich aber Jelly Beans oder kleine Zuckereier.

[quote]100g Kokosraspel, 100g Puderzucker, 2 Eiweiß, 1 Spritzer Zitronensaft, Puderzucker und Speisefarbe in Grün, bunte Eier[/quote]

Alle Zutaten in einen kleinen Topf geben und unter ständigem Rühren langsam erwärmen. Dabei löst sich der Zucker auf, verbindet sich mit dem Eiklar und bildet mit den Kokosflocken eine klebrige Masse. Wichtig ist, dass die Masse nicht zu heiß wird, da das Eiweiß sonst stocken würde. Man benutzt entweder ein Backthermometer oder den Fingertest. Kann man den Teig mit dem Finger gerade noch berühren ist die Temperatur noch in Ordnung. Wenn der Teig dann nicht mehr vom Kochlöffel bröckelt ist er genau richtig und die Masse kann vom Herd genommen werden. Mit einem Kaffeelöffel werden nun die vorher gut gefetteten Mulden des Muffinblechs gefüllt. Mit dem Rücken des Kaffeelöffels anschließend eine kleine Vertiefung in die Makronen drücken. Nun werden sie im vorgeheizten Ofen bei 160°C etwa 15-20 Minuten gebacken, bis die Ränder leicht gebräunt sind. Das Blech aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen. Die Makronen vorsichtig aus den Mulden lösen. Sollten sie etwas kleben, einfach mit einem spitzen Messer vorsichtig am Rand entlangfahren und lockern.

Etwa 2-3 Esslöffel Puderzucker mit etwas Zitronensaft und grüner Speisefarbe anrühren, so dass eine recht zähflüssige Masse entsteht. Diese von einem Kaffeelöffel vorsichtig auf jeweils 2-3 Makronen träufeln und die kleinen Eier hineinsetzen. So fortfahren bis alle Makronen gefüllt sind. Neben den bunten Eiern können auch kleine Schokoladeneier verwendet werden. Diese sollte man allerdings vorher auspacken. Werden die Makronen nach dem Aushärten des Puderzucker-Grases in einer Vorratsdose gelagert, halten sie sich durchaus 2-3 Tage. Die Makronen können also sehr gut schon am Samstag oder gar Freitag Abend gebacken werden.

Auf eine hübsch gefaltete Serviette gelegt sind sie auch eine wunderschöne Dekoration auf dem Kuchenteller. Ein Küken oder Häschen mit einem Namenschild dazu setzen und schon findet jeder Gast ganz einfach seinen Platz. Hier liegt das Nest in einer grünen Serviette, die wie eine Seerose gefaltet wurde. Zum Umlegen der einzelnen Blätter legt man die gefaltete Serviette am besten auf den Boden eines umgedrehten Glases und zieht die Blütenblätter über den Rand nach unten.

Videoanleitung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.