Reisezeit: Storchenkolonie am Bodensee

Werbung

Salem. Sommerzeit ist ja bekanntlich Reisezeit. Wenn wir unsere Koffer packen haben die Weißstörche ihren langen Flug aus Afrika zurück nach Europa längst hinter sich und kümmern sich aufopferungsvoll um ihre Jungen. Anlässlich einer Wanderung zum Affenberg Salem stießen wir beim Überqueren der Landstraße auf einen Baum in dem fünf bis sechs Storchenpaare ein Nest gebaut hatten. Waren wir hier schon von der für Rheinländer doch verhältnismäßig großen Versammlung beeindruckt, durften wir beim Betreten des Tier- und Naturparks am Bodensee in Begeisterung ausbrechen. Alle Dächer rund um den Bereich der Besucherinformation und des Gartenrestaurants waren von Störchen besetzt worden. Von den Besuchern unbeeindruckt werkelten die Störche an ihren Nestern herum oder kümmerten sich um die Jungen. Jedes Paar hatte zwischen zwei bis vier Jungstörche im Nest.

Vor der Rückkehr der Störche im Frühjahr stellt der Naturpark Plattformen für Horste auf und kümmert sich um die Reinigung der Horste aus dem vergangenen Jahr. Dabei wird Plastikmüll entfernt und die Wasserdurchlässigkeit der Nester sichergestellt. Dies ist wichtig, damit die jungen Störche bei vielen Regentagen nicht zu lange im nassen Horst stehen und zu schnell auskühlen. Die jungen Störche verbringen etwa 60 Tage bei ihren Eltern im Nest. Beide Elternteile brüten, die Weibchen jedoch etwas mehr.

Im Wechsel gehen sie auf Futtersuche und bringen ihre Beute dann zum Nest zurück. Dort werden sie mit freudigem Geklapper begrüßt. Die jungen Störche klopfen mit ihrem Schnabel an den der Eltern, um sie zum Herauswürgen der gefundenen Beutetiere wie Maulwürfe, Frösche oder kleine Vögel aufzufordern. Gegen Ende des Monats Juni beginnen die meisten Jungstörche mit ihren ersten Flugübungen knapp über dem Nest, um dann in den kommenden Wochen gemeinsam mit den Eltern auf Futtersuche zu gehen. Mitte August haben sie dann so viel von ihren Eltern gelernt, dass sie mit ihnen nach Afrika aufbrechen werden.

Die Störche haben uns mit ihren Horsten und ihren kunstvollen Flugkünsten so sehr beeindruckt, dass wir für die Berberaffen, die im Naturpark gehalten werden, gar keine Zeit mehr hatten. Für alle, die ihren Urlaub am Bodensee oder in dessen Nähe verbringen, lohnt sich ein Abstecher zum Affenberg Salem aber auf jeden Fall. Sei es auch nur, um mit lautem Geklapper beim Weitergehen verabschiedet zu werden.