Marzipankissen

Werbung

Lintorf. Der 1. Advent ist nicht mehr weit und so nach und nach nehmen auch wir die Weihnachtsvorbereitungen auf. Heute gibt es deshalb ein erstes Rezept für Weihnachtsplätzchen. Für alle Marzipanliebhaber ein absolutes Muss. Das Rezept stammt ursprünglich aus “Essen und trinken für jeden Tag”, gelesen haben wir es aber bei Malte Adrian auf seinem Blog Maltes Kitchen. Für gut 40 köstliche Kissen sind folgende Zutaten erforderlich:

[quote]300 g Marzipanrohmasse, 300 g Mehl, 100 g Puderzucker, 200 g kalte Butter, in kleinen Würfeln, 2 Eier, 2 EL Zitronensaft, 8 Tropfen Bittermandelaroma (nicht unbedingt erforderlich), 1 Prise Salz, Puderzucker zum Bestäuben[/quote]

Für den Mürbeteig Mehl, Puderzucker, die kalte Butter, 2 Eigelbe (Eiweiße beiseite stellen) und eine Prise Salz erst mit den Knethaken des Handrührers und dann mit der Hand zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einem Rechteck formen und in Klarsichtfolie gewickelt mindestens 2 Stunden kalt stellen.
Die Marzipanrohmasse grob raspeln und zusammen mit den 2 Eiweißen, 2 El Zitronensaft und ggf. 8 Tropfen Bittermandelaroma in ein hohes Gefäß geben und mit den Quirlen des Handrührers auf höchster Stufe zu einer cremigen Masse verrühren.
Den Mürbeteig auf bemehlter Arbeitsfläche etwa 20 x 20cm ausrollen und in vier gleich große etwa drei Millimeter dicke Streifen schneiden.  Die Teigstreifen vorsichtig von der Arbeitsfläche heben und auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche legen. Die Bleche etwa 15 Minuten kalt stellen, damit der Teig wieder etwas fester wird und sich die Marzipanmasse leichter verstreichen lässt.
Den Ofen auf 180°C vorheizen. Mit der Rückseite eines Esslöffels die Marzipanmischung gleichmäßig auf alle Streifen verteilen. Die Teigstreifen der Länge nach aufrollen, in 2 cm breite Stücke schneiden, diese etwas auseinandersetzen und die Bleche im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten goldgelb backen.
Die Kissen mit dem Backpapier vom Blech ziehen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen. Anschließend dick mit Puderzucker bestäuben und vor dem Verzehr am besten ein bis zwei Tage stehen lassen. Das fällt angesichts des Duftes, der den Blechen entsteigt, sehr schwer, lohnt sich aber wirklich. Der Teig ist dann nämlich wirklich ganz mürbe und entfaltet sein volles Marzipanaroma.

 

 

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.