Küche: Kokosmakronen

Werbung

Lintorf. Neben Lebkuchen fallen den meisten gleich als erstes die Kokosmakronen ein, wenn es um Weihnachtsplätzchen geht. Es ist schwer abzuschätzen, ob alle das Gebäck so gern mögen oder ob es einfach nur immer wieder auf dem Weihnachtsteller landet, weil es so leicht zuzubereiten ist. Geschmack und Konsistenz variieren von Rezept zu Rezept aber erheblich. Wir backen seit Jahren nach dem immer gleichen Rezept, da die Makronen außen leicht knusprig aber innen wunderbar saftig sind.

Für etwa 24 Makronen: 2 Eiweiß Gr. M, 125g Zucker, 100g Kokosraspel, 1 Teel. Zitronenschalenabrieb

Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Backofen auf 165°C vorheizen. 50 g Kokosraspel, Zucker und Eiweiß in einen Topf geben, gut vermischen und unter gleichmäßigem Rühren langsam bis auf etwa 50°C erhitzen. (Hier hilft eine Fingerprobe. Ist die Masse so heiß, dass man den Finger sofort zurückziehen muss, kann sie vom Herd genommen werden.) Mit zwei Teelöffeln jeweils kleine Häufchen nebeneinander auf das Backblech setzen. Die Makronen im vorgeheizten Ofen etwa 15 – 20 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Sind die Makronen außen leicht gebräunt, können sie aus dem Ofen genommen werden.

Puristen verzehren die kleinen Kokosberge einfach so. Schokoladenliebhaber können sie nach dem Abkühlen mit dem Boden kurz in geschmolzene Kuvertüre tunken. Wer lieber etwas größere Makronen isst, kann die Masse vor dem Backen auf Backoblaten setzen. Welche Variante auch immer auf dem Plätzchenteller landet, sie wird die gemütliche Lesestunde an einem dunklen Adventsnachmittag zu einem echten Vergnügen machen.