Küche: Edle Reste

Werbung

Lintorf. Beim Blick in den Vorratsschrank zeigt sich eine angebrochene Packung Kekse, die nicht mehr wirklich frisch und knusprig schmecken, die aber zum Wegschmeißen doch noch zu gut sind. Ein zweiter Blick in den Kühlschrank offenbart ein Päckchen Quark, Frischkäse und ein paar Eier. Also ran an die Backbücher und nach Rezepten suchen. Im “meine Familie und ich”- Book 12/2020 sind wir fündig gedworden. Ein Käsekuchen mit Keksboden wird dort neben vielen anderen leckeren schnellen Kuchenrezepten vorgestellt. Da wir die Reste verbrauchen wollten, haben wir das Originalrezept halbiert und in einer 20-er Kuchenform gebacken.

Für die kleine Springform: 100g Kekse, 60g flüssige Butter, 200g Doppelrahm-Frischkäse, 125g Magerquark, 75ml Schlagsahne, 1 Ei Gr. M, 1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver, etwas abgeriebene Zitronenschale, 50g Zucker, 1 Prise Salz

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Den Boden der Springform mit einem Backpapier auslegen. Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz darüber rollen bis die Kekse zu kleinen Bröseln zerfallen. Die Butter in einer Schüssel schmelzen, die Keksbrösel hinzufügen und alles gut vermengen. Die Masse in die Springform geben und gleichmäßig andrücken.

Quark, Frischkäse, Sahne, Eier, Zucker, Salz, Vanillepuddingpulver und Zitronenzesten in eine Schüssel geben, mischen und glatt rühren. Die Quarkmasse auf demSpringformboden verteilen und glatt streichen. Der Käsekuchen wird nun auf der unteren Schiene etwa 45 – 55 Minuten gebacken bis sich der Rand bräunlich färbt. Sollte der Käsekuchen zu schnell bräunen kann man ihn für die restliche Backzeit mit etwas Alufolie abdecken. Ist der Kuchen gar (Stäbchenprobe), den Ofen ausschalten und die Tür leicht öffnen. Den Kuchen bei geöffneter Tür auskühlen lassen. So reißt er nicht und behält eine schöne glatte Oberfläche.

Gourmets servieren noch einen Klecks Schlagsahne zum Kuchen. Wir empfanden die Menge an Sahne, Frischkäse und Quark aber als ausreichend und haben ihn mit einem Klecks Rhabarbermus serviert. Die leichte Fruchtsäure harmoniert ganz wunderbar mit der cremigen Quark-Käseschicht.

Werbung