Küche: Brotpizza

Werbung

Lintorf. Es geht nichts über frisch gebackenes Brot. Viele scheuen jedoch den großen Aufwand, wenn es darum geht zuhause selbst zu backen. Dank zahlreicher Brotbackmischungen ist die Herstellung eines frischen Brotes inzwischen aber recht einfach. Für ein sättigendes Abendbrot kann man dann von dem angesetzten Brotteig gern ein Drittel wegnehmen, um daraus kleine Brotpizzen zu machen. Der Rest ergibt dann ein Brot, das perfekt in eine Königskuchenform passt.

Für 3 – 4 Pizzabrote: 1/3 des Brotlaibes, 1 Becher Crème fraîche Kräuter, 2 Frühlingszwiebeln, Salami, 1/4 Zucchini, 1 rote Paprika, evtl. ein paar Spinatblätter, 150g geriebenen Käse, Pfeffer, Salz, Paprikapulver

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Während der letzten Ruhephase des Brotlaibes können die Pizzabrote vorbereitet werden. Dafür wird das abgenommene Teigdrittel noch einmal geteilt (je nach Wunsch in Drittel oder Viertel), mit den Händen leicht flach gedrückt und zu ovalen Fladen geformt. Zucchini, Paprika und Frühlingszwiebel waschen und klein schneiden. Die Teigfladen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit der Crème fraîche bestreichen. Anschließend je nach Geschmack Zwiebelringe, Paprika- und Zucchiniwürfel, Spinatblätter, Salamischeiben und was man sonst noch so auf der Pizza mag (Mais, gekochter Schinken etc..) auf den Fladen verteilen und kräftig würzen.

(Foto: 1 x Zucchini, Frühlingszwiebel, Spinatblätter; 1 x Frühlingszwiebel, Paprika, Salami, Spinatblätter)

Zuletzt den geriebenen Käse über den Belag streuen und die Fladen auf der mittleren Schiene des Ofens etwa 20 Minuten backen, bis der Käse und die Teigränder leicht gebräunt sind. Die Brotpizzen aus dem Ofen nehmen und noch heiß servieren. Besonders knusprig wird der Brotteig, wenn die Fladen auf einem löchrigen Pizzablech gebacken werden.