Kochen: Risotto

Werbung

Lintorf. Eine gute Handvoll Champignons, einige tiefgefrorene Blattspinatpellets und ein gutes Dutzend Garnelen fristen ein trauriges Dasein im Kühl- bzw. Gefrierschrank. Wir verwenden diese Reste und einige wenige andere Zutaten, um ein leckeres Risotto zuzubereiten.

Für 2 Personen verwenden wir: etwa 125g Champignons, etwa 150g Spinat, 12-14 Garnelen, 150g Risottoreis, 1 Zwiebel, 3 Tl Gemüsebrühe, 1/2 l Wasser, etwas Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer, evtl. etwas Parmesankäse

Die Spinatpellets und die Garnelen auftauen. Champignons putzen und in Scheiben schneiden.
Die Gemüsebrühe anrühren, kurz aufkochen und auf der ausgeschalteten Platte warm halten. Die Zwiebel häuten und klein würfeln. Zwiebelwürfel in etwas Olivenöl kurz andünsten, den Risottoreis hinzufügen und etwa 3 Minuten mitbraten bis die Reiskörner glasig werden. Mit etwas warmem Wasser ablöschen. Danach so viel Brühe hinzufügen bis der Reis gut bedeckt ist. Den Reis bei niedriger Hitze köcheln lassen bis die Brühe ganz aufgenommen ist. Den Vorgang wiederholen bis der Reis cremig ist und die Körner al dente gekocht sind. Das dauert etwa 20 Minuten und erlaubt die Zubereitung von Champignons, Spinat und Garnelen.

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Champignonscheiben darin anbraten, die Garnelen hinzufügen und beides weiter rösten bis Pilze und Garnelen gut Farbe angenommen haben. Zuletzt den Spinat hinzufügen und ebenfalls etwa 5 Minuten mitbraten. Mit Pfeffer, Salz und etwas Zitronensaft würzen. (Beim Salz empfiehlt es sich etwas zurückhaltender zu sein, da der Reis durch die Brühe ja schon sehr salzig ist.) Ist der Reis bissfest gegart, wird die Spinatmischung vorsichtig untergehoben und anschließend auf Tellern angerichtet. Wer mag, serviert noch etwas geriebenen Parmesan dazu oder hobelt direkt ein paar Parmesanspäne auf den Teller.

Statt Garnelen können natürlich auch Wurst- oder Fleischreste verwendet werden. Diese sollten dann in mundgerechte Stücke geschnitten werden. Mit all diesen Resten lässt sich jedoch ein sehr leckeres Gericht zaubern, das in einer guten halben Stunde zubereitet ist.