Kochen: Ein Kürbis, zwei Gerichte

Werbung

Lintorf. Kürbis, Kürbis, Kürbis. Gemüseabteilungen bestehen zur Zeit, gefühlt, nur aus diesen runden, herrlich leuchtenden Kugeln. Wir stellen in diesem Jahr zwei Rezepte vor, die durch ihre einfache Zubereitung hervorstechen. Aus einem Hokkaido-Kürbis, der etwas mehr als ein Kilo wog, haben wir eine kräftige Kürbissuppe (vorgestellt von Nicole Just in ZDF Volle Kanne) und ein saftiges Kürbisbrot zubereitet. Die Suppe reicht für vier Personen und das Brot passt in eine handelsübliche Königskuchenform.

[quote]Für die Suppe: 1/2 Kürbis ungeputzt, 2 mittelgroße Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen (können durch 1 St. Lauch ersetzt werden), 1/2 Liter Gemüsebrühe, Pfeffer, Salz, Olivenöl, 1- 2 El Kürbis- oder Sonnenblumenkerne, etwas Zimt gemahlen, ein wenig Kreuzkümmel gemahlen[/quote]

Den Kürbis gut abwaschen und halbieren. Das ist wegen der harten Schale meist etwas schwierig. Daher empfiehlt es sich, den Kürbis für 5 Minuten in einen ausreichen großen Topf mit kochendem Wasser einzulegen. Danach aus dem Topf heben, abtropfen lassen und durchschneiden. Den Backofen auf 220°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Die Kürbiskerne entfernen und eine Hälfte des Kürbis in dicke Spalten schneiden. Die Zwiebeln halbieren, den Lauch waschen und in breite Stücke schneiden. Das geschnittene Gemüse und die Knoblauchzehen auf das Backblech geben und die Kürbisspalten mit ein wenig Olivenöl beträufeln. Alles für 30 Minuten auf der mittleren Schiene backen und in der Zwischenzeit die Gemüsebrühe in einem großen Topf zubereiten bzw. erhitzen. Die Kürbis- oder Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. Das Gemüse aus dem Ofen nehmen, die Schalen von Zwiebel und Knoblauch abziehen und alles in den Topf zur Gemüsebrühe geben. Die Suppe mit dem Stabmixer fein pürieren und anschließend mit den Gewürzen abschmecken. Eventuell noch ein wenig Wasser nachgießen, falls die Suppe noch nicht die gewünschte Konsistenz hat.In Suppenschalen füllen und mit Kernen bestreut servieren. Wer keine Kerne zur Hand hat, kann ein wenig Brot in Würfel schneiden und zu Croutons rösten. Diese dann statt der Kerne zur Suppe reichen. Das Brotrezept gibt es dann zum kommenden Feiertag.