Zwei Auszeichnungen für Eduard-Dietrich-Schule

Werbung

Lintorf. Gleich zwei Auszeichnungen konnten Schulleiterin Claudine Stricker (Zweite von rechts) und Schülersprecherin Anna (rechts) am Montag für die Eduard-Dietrich-Schule (EDS) entgegennehmen. Die Grundschule hat die erste Phase im Landesprogramm „Bildung und Gesundheit“ geschafft und ist zudem Preisträger 2022 im Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“. Schuldezernent Patrick Anders gratulierte dem Lehrerkollegium persönlich.

Monika Macheit, Lehrerin an der Gerhart-Hauptmann-Schule in Velbert, überbrachte die Auszeichnung für das Landesprogramm NRW „Bildung und Gesundheit“. „Die Eduard-Dietrich-Schule in Lintorf ist die einzige Ratinger Grundschule, die sich an dem Landesprogram beteiligt“, berichtete die Koordinatorin für das Landesprogramm im Kreis Mettmann und in Essen. Insgesamt sind im Kreis nur 15 Schule beteiligt. In Ratingen sind es neben der EDS nur das Adam-Josef-Cüppers-Berufskolleg und das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium.

„Der erste Schritt ist eine Bestandsaufnahme der Ist-Situation an der Schule“, erläuterte Monika Macheit. Rund 200 Fragen müssen beantwortet werden. Das scheuten viele Schulen. Die EDS habe aber ihre Arbeit gemacht und habe damit die erste Phase erfolgreich beendet. Sie ist nun Mitglied im Landesprogramm.

Das Landesprogramm Bildung und Gesundheit NRW ist ein Programm zur Förderung der integrierten Gesundheits- und Qualitätsentwicklung in Schulen. Es unterstützt Schulen bei ihrem Vorhaben, sich zu guten gesunden Schulen zu entwickeln. Eine gute gesunde Schule ist eine Schule, die Unterricht und Erziehung, Lehren und Lernen, Führung und Management sowie Schulkultur und Schulklima durch geeignete Maßnahmen gesundheitsförderlich gestaltet und so die Bildungsqualität insgesamt verbessert. Gleichzeitig verwirklicht sie die spezifischen Gesundheitsbildungsziele, die zu ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag gehören.

Der Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ richtet sich an alle allgemein- und berufsbildenden Schulen in NRW. Der mit 8000 Euro dotierte Preis wird seit 2007 von der Unfallkasse des Landes alle zwei Jahre an Schulen vergeben, die Prävention und Gesundheitsförderung in herausragender Art und Weise in ihre schulische Qualitätsentwicklung integrieren. Die Unfallkasse NRW will damit außerdem einen Anreiz schaffen, Gesundheits- und Qualitätsentwicklung bewusst im Schulalltag zu fördern. Über die Verwendung des Preisgeldes können die Schulen selbst entscheiden.

Jutta Stark (Vorsitzende des Vereins EDS Ganztagskinder), Patrick Anders (Erster Beigeordneter Stadt Ratingen), Koordinatorin Monika Macheit, Lehrerin Sarah Crepu Laferriere, Nicole Wehner (kommissarische stellvertretende Schulleiterin), Schulleiterin Claudine Stricker und Schülersprecherin Anna (von links)