Vodefone: Mitarbeiter spenden 1900 Euro für Nothilfe Ukraine

Werbung

Düsseldorf. Vodafone-Mitarbeitende aus Düsseldorf haben in Eigenregie „Seifenkisten“ gebaut und für den guten Zweck versteigert: Insgesamt 1900 Euro kamen für die „Nothilfe Ukraine“ des Aktionsbündnisses „Deutschland Hilft“ zusammen. 

Die Idee dazu entstand bei einer Weiterbildungsmaßnahme. Zwei Teams hatten die Aufgabe, gemeinsam Seifenkisten aus Bausätzen anzufertigen. Sie entwickelten die Idee, diese Fahrzeuge anschließend für einen guten Zweck zu versteigern. Zwei Wochen lang konnte über eine Aktionsseite für die „Nothilfe Ukraine“ gespendet werden. Unter allen Spendern wurden die neuen Besitzer der beiden Seifenkisten aus dem Lostopf gezogen. Zusätzlich hat das Team um Senior Sales Managerin Sarah Drewes einen Spendentag am Vodafone-Campus in Düsseldorf organisiert. Familie und Freunde nahmen an einer Reihe von Aktivitäten wie Dosenwerfen, Schnitzeljagd und Seifenkistenrennen teil. Insgesamt kam eine Summe von 1900 Euro zusammen und kann nun an die „Aktion Deutschland Hilft“ übergeben werden.

Zuvor hatte Vodafone bereits im großen Stil die Menschen unterstützt, die aus der Ukraine zu uns geflüchtet sind. So hat das Düsseldorfer Unternehmen mehr als 180.000 kostenlose SIM-Karten – mit unbegrenztem Datenvolumen sowie kostenlosen Telefonaten und SMS – an Flüchtlinge aus der Ukraine übergeben. Die Vodafone Foundation stellte eine Soforthilfe von 500.000 Euro bereit. Bei einer SMS-Spendenaktion sammelten Vodafone-Mitarbeitende und Kunden insgesamt über 426.000 Euro für die „Nothilfe Ukraine“. 

Foto: Vodafone