Ulenbroich: Rauchmelder verhindert schlimmeres

Werbung

Lintorf. Die Feuerwehr wurde am Samstag, 19. November, um 0:25 Uhr zu einem piependen Rauchwarnmelder am Ulenbroich gerufen. Im Treppenraum des Hauses war der Melder laut und deutlich zu hören. Anzeichen für ein Feuer in der Wohnung waren von außen nicht erkennbar. Die Feuerwehr verschaffte sich einen gewaltfreien Zugang zur Wohnung. Wider erwarten war die Wohnung leicht verraucht. Der vorgehende Trupp der Feuerwehr entdeckte schnell die Quelle im Backofen. Der Backofen wurde abgeschaltet und die Überreste der Lebensmittel im Spülbecken abgelöscht. Gleichzeitig wurde die Wohnung begangen. Ein Bewohner wurde schlafend auf dem Sofa angetroffen. Er wurde aus der Wohnung geführt und medizinisch versorgt. Abschließend wurde die Wohnung maschinell entraucht. Nach einer Untersuchung durch den Rettungsdienst konnte der Bewohner wieder in seine Wohnung zurückkehren. Die Feuerwehr bedankt sich ausdrücklich bei den aufmerksamen Nachbarn, die schlimmeres verhindert haben.

Im Einsatz war neben der Berufsfeuerwehr, der Löschzug Lintorf und der Rettungsdienst.

Archivfoto