Ideen für neue Speestraße schon alt

Werbung

Lintorf. Es ist Samstag, 9:30: „Anne holt ihr E-Bike aus der Garage. Seitdem der Fahrradweg zwischen Lintorf und Ratingen erneuert und modernisiert wurde, fährt sie vor dem Wochenende gerne in die Stadt.“ So stellte sich Angelika Kompalik 2017 bei einem Autorenwettbewerb Lintorf und Ratingen im Jahr 2025 vor. Tatsächlich gibt es den Radweg schon. Aber werden auch andere Ideen der Lintorferin Wirklichkeit werden?

In ihrem Beitrag für den Wettbewerb der Dumeklemmerstiftung hatte Angelika Kompalik auch eine Vorstellung davon, wie Lintorf im Jahr 2025 aussehen würde: „Anne fährt mit ihrem Fahrrad in den Ort, also aus der Siedlung westlich der Bahn nach Lintorf-Mitte. Die Speestraße wurde endlich zu einer verkehrsberuhigten Einbahnstraße umgebaut; der mit Bäumen, Bänken und einem kleinen Spielplatz angelegte Dorfplatz lädt zu einem Schwätzchen mit Bekannten ein.“

Tatsächlich hat die Stadt Ratingen zu Jahresbeginn Vorschläge für die Umgestaltung der Speestraße gemacht, die genau in die Richtung gehen, die Kompalik bereits 2017 hatte. Die Speestraße soll zwar keine Einbahnstraße werden, dafür aber soll sie verkehrsberuhigt und zu einer Einkaufsstraße umgestaltet werden, die auch zum Verweilen einlädt. Wenn alles nach Plan verläuft, könnte der Teil zwischen Wedenhof und Kreuzfeld bereits 2025 erneuert sein.

Bei Angelika Kompalik gibt es 2025 übrigens auch schon die Unterführung unter der Bahn an der Kalkumer Straße und außerdem einen S-Bahn-Haltepunkt. Tatsächlich könnte die Unterführung auch bald kommen, aber die S-Bahn dürfte vor Mitte des kommenden Jahrzehnts wohl nicht in Lintorf halten.

Am Samstag, 26. November, 10 bis 16 Uhr wird die Stadt Ratingen über die geplante Umgestaltung der Speestraße auf einer Infomesse im alten Rathaus an der Speestraße informieren. Dann haben die Lintorfer Gelegenheit zu prüfen, ob Angelika Kompalik 2017 richtig in die Zukunft geschaut hat.