THW: Transporte ohne Ende

Werbung

Lintorf. Das Technische Hilfswerk (THW) Ratingen hat in den letzten Wochen mehrere Transporteinsätze übernommen. Transportiert haben die THWler vom Hülsenbergweg dabei Sandsäcken, Treibstoff, Hygieneartikel, ein Ladegerät für Gabelstapler und Bekleidung.

Schon am 14. Juli erhielt der Ortsverband den ersten Auftrag. Die Feuerwehr Ratingen benötigte Unterstützung bei der Verteilung von Sandsäcken. Hierzu wurde parallel zum laufenden Pumpeinsatz in Langenfeld der beim THW Ratingen stationierte Kipper der Feuerwehr Ratingen besetzt. Die Fachgruppe Schwere Bergung übernahm diesen Auftrag und verteilte gemeinsam mit Kräften der Feuerwehr Sandsäcke an neuralgischen Punkten in Ratingen. Nach Abschluss der Arbeiten verlegten die Ehrenamtlichen am frühen Abend nach Langenfeld.

Benzintransport war der Auftrag für weitere Kräfte am 15. Juli. In Erkrath war der Bedarf so hoch, dass hierfür explizit Kapazitäten geschaffen werden mussten. Somit machten sich, parallel zum laufenden Einsatz in Mülheim, zwei Ehrenamtliche mit einem Fahrzeug auf den Weg. Nach wenigen Stunden konnte dieser Einsatz abgeschlossen werden.

Die Beförderung von dringend notwendigen Hygieneartikeln war am 26. Juli der Einsatzauftrag. Das Material wurde vom Verkäufer in Ratingen nach Hilden transportiert. Zwei Helfer waren dafür gut zwei Stunden im Einsatz.

Am Abend des 13. August musste ein Ladegerät von einer Duisburger Firma zum Bereitstellungsraum Camp am Nürburgring transportiert werden. Hierzu waren zwei Kräfte von abends bis zum frühen Morgen unterwegs.

Vom 22. bis 27. August unterstützten täglich zwei Ehrenamtliche das THW-Logistikzentrum in Hilden. Das THW-Logistikzentrum ist der zentrale Lager- und Umschlagplatz für Einsatzbekleidung beim THW. An den Einsatzstellen wird die Verteilung aus Bekleidungscontainern übernommen. Damit der Nachschub nicht abreißt, sind tägliche Nachlieferungen aus dem Zentrallager notwendig, die in diesen sieben Tagen von Ratingern übernommen wurden.

Foto: THW