THW: Helferprüfung in Lintorf

Werbung

Lintorf. 15 Helferinnen und Helfer legten jetzt am Standort Lintorf erfolgreich die Abschlussprüfung der Grundausbildung im Technischen Hilfswerk (THW) ab. Sie stehen nun bereit, um die THW-Familie in Einsätzen zu verstärken. Denn mit dem Bestehen der Prüfung verfügen die Helfer über die Einsatzbefähigung. Bei der Prüfung galt es umfangreiche theoretische und praktische Kenntnisse unter Beweis zu stellen. Die Teilnehmenden kamen aus den Ortsverbänden Mönchengladbach, Ratingen und Velbert.

Abgelegt wurde die Abschlussprüfung im Ortsverband Ratingen am Standort Hülsenbergweg in Lintorf. Als erstes hatten die zukünftigen Einsatzkräfte 40 Fragen innerhalb von 30 Minuten zu beantworten. Im Anschluss folgte die Praxis. An verschiedenen Stationen wurde das Wissen der Helferanwärterinnen und Helferanwärter abgefragt.

Nachdem die Prüfungsteilnehmer alle Stationen durchlaufen und die Prüfungsleiterin Tanja Wickers die Auswertung der theoretischen Fragebögen abgeschlossen hatte, stand das Ergebnis der Prüfung fest: Von 15 zur Prüfung angetretenen Ehrenamtlichen haben 15 den theoretischen und auch den praktischen Teil bestanden.

Die 15 Helferanwärterinnen und Helferanwärter aus den Ortsverbänden Mönchengladbach, Ratingen und Velbert absolvierten in den letzten Monaten in rund 70 Stunden die Grundausbildung. Ziel dieser ersten Ausbildungsstufe im Technischen Hilfswerk ist die Einsatzbefähigung. Bundesweit haben alle Helferinnen und Helfer diese einheitliche Ausbildung. Der Vorteil liegt darin, dass die Einsatzkräfte bei großen Unglücksfällen überall in Deutschland unter einheitlicher Führung ohne große Vorlaufzeit eingesetzt werden können.

Die Grundausbildung beinhaltet viele Themen. Die Helferanwärterinnen und Helferanwärter lernen das Bewegen schwerer Lasten, das Ausleuchten von Einsatzstellen, das Verhalten an der Einsatzstelle und den Umgang mit Schere/Spreizer. Ebenso wird der sichere und fachgerechte Umgang mit Seilen, Ketten, und Spanngurten geschult. Auch Grundfertigkeiten für die Holz-, Gesteins- und Metallbearbeitung werden von erfahrenen Ausbildern vermittelt. Den Abschluss dieser Ausbildung bildet eine theoretische und praktische Prüfung.

Für die frisch gebackenen Helferinnen und Helfer steht nun die nächste Ausbildungsstufe auf dem Lehrplan: die Fachausbildung. Diese wird während des regelmäßigen Ausbildungsdienstes in den einzelnen Ortsverbänden durchgeführt.

Foto: THW / Daniel Claus