RUN: Info zur Patientenverfügung

Werbung

Ratingen. Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause geht es mit der Veranstaltungsreihe „Expertenwissen bewegt“ in die nächste Runde. Die Jubiläumsveranstaltung des Ratinger Unternehmer Netzwerkes (RUN) am Donnerstag, 5. Mai, 19 Uhr im Haus der Gastlichkeit, Bruchstraße 40, in dreht sich um die Themen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Referent des Abends ist Rechtsanwalt Tim Ladwig (Foto). Die Teilnahme ist kostenlos.

Referent des Abends ist Rechtsanwalt Tim Ladwig, Fachanwalt für Erbrecht mit eigener Kanzlei in Ratingen (www.jennert-ladwig.de). Tim Ladwig ist seit zwei Jahren Premiummitglied bei RUN. Ein wichtiger Teil seiner erbrechtlichen Beratung liegt im Bereich der Vorsorge. Seit Jahren spezialisiert auf den Schutz der Mandanten im Alter, erstellt er individuell angepasste Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen.

Wer in einer Situation, in der er selbst keine Entscheidungen mehr treffen kann, einen gesetzlichen Betreuer als Vormund vermeiden will, muss aktiv werden. Zu einer solchen Situation kann es etwa durch einen Unfall, eine Erkrankung oder das Alter kommen. Ist man hierdurch nicht mehr in der Lage, seine persönlichen An­gelegen­heiten selbst zu regeln, wird – sofern keine Vorsorgevollmacht vorliegt – vom Gericht ein Betreuer als Vor­mund bestellt. Mittels Vorsorgevollmacht bestimmt man hingegen im Vor­feld einen oder mehrere Bevoll­mächtige mit der Auf­gabe, später alle Dinge zu regeln.

Im Vortrag wird aufgezeigt, wie eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung erstellt wird und welche weiteren Regelungen hinsichtlich des eigenen Vermögens sinnvoll sind – insbesondere auch für junge Menschen, die ein Unternehmen führen.

Konkrete Fragen können gerne mitgebracht werden. Im Anschluss an den Vortrag besteht wie immer Gelegenheit, sich mit den anwesenden Gästen auszutauschen und zu netzwerken.

„Wir freuen uns sehr, endlich wieder live mit Unternehmerinnen und Unternehmern aus der Region in den Austausch zu kommen. Wir haben als Verein die letzten zwei Jahre gut überstanden und Zoom als Videokonferenz-Plattform vielfältig genutzt – aber Zoom ersetzt eben nur zum Teil das persönliche Gespräch.“, so Birgit Kieslich, stellvertretende Vorsitzende bei RUN.

Christian Schneider, Vorsitzender von RUN und Gründungsmitglied des Vereins, ergänzt: „Die Abendveranstaltungen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Vereinslebens, da sie auch Nicht-Mitgliedern offenstehen. Wir haben diese Treffen in den letzten Monaten sehr vermisst. Viele Unternehmerinnen und Unternehmer lernen RUN hierüber kennen und schätzen.“