Papageiennest am Stinkesberg

Werbung

Lintorf. Die vogelkundliche Wanderung des Vereins Lintorfer Heimatfreunde war zwar schon am vergangenen Samstag, doch erst jetzt teilt der Verein eine Sensation mit. Bei der Wanderung mit einem bekannten Ratinger Ornithologen wurde am Stinkesberg ein Papageiennest entdeckt (gelber Pfeil).

„Unser Vogelkundler wollte erst ganz sicher sein, bevor wir damit an die Öffentlichkeit gehen“, erläutert Andreas Preuß, stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins, die späte Information. Der Vogelkundler hat sich das Nest am Stinkesberg dann noch einmal alleine aus der Nähe angeschaut.

Jetzt ist sich der Ornithologe ziemlich sicher, dass es sich um eine Gelbbauchamazone (Alipiopsitta) handelt. Die gehört zur Familie der Neuweltpapageien (Arinae). Die wiederum ist eine Unterfamilie der Eigentlichen Papageien. Daneben gibt es noch die Familie der Kakadus.

Papageien ernähren sich von Samen, Beeren, Früchten, Blüten und Knospen sowie Wurzeln. Ob die beiden Vögel am Stinkesberg davon genug finden, ist ungewiss. Doch der Ornithologe sei sich sicher, so Preuß, dass das Papageienpaar dort oben brüte. Vielleicht gibt es also schon bald Papageiennachwuchs im Lintorfer Wald.

Papageien in Deutschland sind gar nicht mehr so selten. Es sind vielfach Nachkommen von aus der privaten Haltung entflogenen Vögeln. Ungewöhnlich ist aber wohl laut dem Vogelexperten, dass das Gelbbauchamazonenpärchen bereits am 1. April brütet.