Mit dem Rad am Inn entlang durch Tirol

Werbung

Tirol (epr). Tirol, Herz der Alpen: Majestätische Gebirgsketten, schroffe Gipfel und schneebedeckte Bergspitzen prägen das Panorama. Doch Tirol hat auch eine sanfte Seite für Genießer und „Alpenschauer“, denn entlang des Inns erobern Pedalritter mit wenig Anstrengung das Herz der Alpen.

Die Route mit 520 Kilometern Länge ist einer der längsten Radwanderwege Europas. Er führt vom Ursprung des Inns im Engadin bei Maloja immer flussabwärts nach Passau, wo er in die Donau mündet.

Etwa die Hälfte der Strecke verläuft durch Tirol, und hier sind sie immer da, die Alpen. Aber nicht zum Über-, sondern Durchqueren. Rechts und links des Weges findet man Kultur, Geschichte, Brauchtum und exzellente Küche, aber auch Modernes wie das Bergisel-Stadion, die Swarovski Kristallwelten oder das Festspielhaus Erl.

Überhaupt ist Tirol eine Schatzkiste mit starkem alpinem Charakter, die fasziniert und motiviert, den Bergen näherzukommen. Am schnellsten geht es in Innsbruck. Mit der von Stararchitektin Zaha Hadid erbauten Hungerburgbahn erreicht man die Nordkette. Etwas länger, aber umso reizvoller ist es, auf die Talradwege abzubiegen: Neben der gebirgigen Traumkulisse erwarten die Radler lohnende Ziele, wie die James-Bond-Erlebniswelt am Gaislachkogel, wo Daniel Craig 2015 für „Spectre“ vor der Kamera stand. Auch ein Gletscherskilauf oder die Rosengartenschlucht sind einen Abstecher wert, und der Spielplatz AREA 47 finden nicht nur junge Leute cool.

Tirols Innradweg hat also viel zu bieten für Genussradfahrer, Radwanderneulinge, Familien und ambitionierte Alpenquerer: von West nach Ost, flussabwärts mit hohem Erlebniswert. Das Herz der Alpen pulsiert am Inn.

Mehr unter www.innradweg.com.

Foto: epr/Innradweg/Oetztal Tourismus/Bernd Ritsche