Lesung: Briefwechsel zwischen Lindgren und Hartung

Werbung

Düsseldorf. Eine Szenische Lesung des Briefwechsels der berühmten Freundinnen Astrid Lindgren und Louise Hartung findet am Mittwoch, 23. November, 19 Uhr im Reallabor der Zentralbibliothek im KAP1, Konrad-Adenauer-Platz 1, statt. Unter dem Titel „Ich war wohl klug, dass ich dich fand“ lesen die Düsseldorfer Schauspielerinnen Christiane Lemm und Petra Kuhles die Briefe und hauchen ihnen wieder Leben ein. 

Seit ihrer ersten Begegnung sind Astrid Lindgren und Louise Hartung augenblicklich voneinander fasziniert. Ihr Briefwechsel ist ein fesselndes, mehrschichtiges Doppelporträt zweier vielbeschäftigter und engagierter Frauen. Er zeichnet ein sehr persönliches Bild vom Leben in Deutschland und Schweden in einer Zeit des Wiederaufbaus und gesellschaftlichen Umbruchs und gibt einen Einblick in ihr Leben, ihre Gedanken, Gefühle und Träume in den Jahren 1953 bis 1965. 

Louise Hartung lebte als Sängerin in Berlin und traf dort Künstler wie Kandinsky, Chagall und Paul Klee. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs arbeitete Hartung in Berlin für das Hauptjugendamt. Sie entdeckte früh Astrid Lindgrens Bücher und es war ihr ein großes Anliegen, diese in Deutschland bekannt zu machen. 

Astrid Lindgren ist die wichtigste Kinderbuchautorin des 20. Jahrhunderts. Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Karlsson vom Dach und Die Brüder Löwenherz sind Klassiker der Weltliteratur. Lindgrens Bücher wurden in über 96 Sprachen übersetzt und haben sich mehr als 150 Millionen Mal verkauft.

Petra Kuhles und Christiane Lemm sind erfahrene Theater-Schauspielerinnen, die unter anderem viele Jahre am Düsseldorfer Schauspielhaus zu sehen waren. Seit einigen Jahren sind sie mit eigens von ihnen konzipierten literarischen Programmen unterwegs.

Mit diesem Abend endet die diesjährige Ausgabe der Veranstaltungsreihe „Literarischer Schnellkurs zum Thema Kinder- und Jugendliteratur als Weltliteratur“.