Küche: Sternenkinder

Werbung

Lintorf. Lockdown, Langeweile und ungeduldiges Warten aufs Christkind. Da müssen die Erwachsenen kreativ werden und sich die eine oder andere Beschäftigungsmöglichkeit einfallen lassen. Zarte Mürbteigkekse mit Zuckerguss mögen fast alle Kinder gern und unsere kleinen Sternenkinder, die wir erstmals beim Bielefelder Puddinghersteller entdeckt haben, machen auch noch bei der Zubereitung Spaß.

Für etwa 40 Sterne: 250g Weizenmehl, 1 gestr. Tl Backpulver, 100g Zucker, 125g weiche Butter, 1 Ei Gr. M, Smarties, Puderzucker, Speisefarben oder Zuckerschrift, evtl. Zuckeraugen, 5-zackiger Sternenausstecher

Mehl mit Backpulver mischen und die übrigen Zutaten hinzufügen. Alles mit den Knethaken des Handrührgerätes oder der Küchenmaschine zu einem glatten Mürbteig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und etwa 15 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und eine Arbeitsfläche zum Ausstechen der Kekse vorbereiten.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz etwa 3mm dick ausrollen. (Hier können Teigausroll-Leisten sehr hilfreich sein.) Nun die gewünschte Anzahl an Sternen ausstechen und auf das Backpapier legen. Jeweils 1 Smartie so auf dem Stern platzieren, dass man die linke oder rechte Zacke als Arm darüber legen kann. Den Teigarm vorsichtig andrücken. Sind alle Sterne mit Dragees versehen, werden sie im Ofen bei 160°C Heißluft oder nacheinander bei 180°C Ober- und Unterhitze gebacken, bis die Ränder leicht braun sind. Die Plätzchen aus dem Ofen nehmen und mit dem Backpapier auf einen Kuchenrost ziehen.

Während die Sternenkekse auskühlen kann man Puderzucker mit verschiedenen Speisefarben in kleinen Schälchen anrühren. Den Guss in kleine Gefrierbeutel füllen, an denen unten eine klitzekleine Ecke abgeschnitten wird. Durch diese Öffnung lassen sich nun kleinste Mengen Zuckerguss aufbringen. Kinder können die Gesichter aufmalen, indem sie etwas angerührten Puderzucker mit der stumpfen Seite eines Schaschlikspießes aufnehmen und damit das Gesicht zeichnen. Wir haben etwas Schwarz verwendet, um die unteren Sternenspitzen mit “Schuhen” zu versehen. Eine kleine Menge roter Guss wird zum Mund. Die Augen kann man ebenfalls aus weißem Guss aufmalen und mit dem Rest der Schuhfarbe kleine schwarze Punkte (mit der Spitze des Spießes) aufbringen. Alternativ klebt man kleine Zuckeraugen auf. Wer mag, kann die Kinder natürlich auch noch Handschuhe auftragen lassen. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Der eine oder andere Stern wird sicher schon während der Verzierung verputzt, aber alle anderen lassen sich gut als Teller- oder Dessertdekoration verwenden oder man verschenkt sie, in Cellophantütchen verpackt, an liebe Freunde, die man dieses Jahr nicht zum Fest besuchen darf.

Werbung