Küche: Aprikosentarte

Werbung

Lintorf. Sonnenreife Aprikosen, die milde Säure eines Naturjoghurts und leckere Pekannüsse machen die heutige Aprikosentarte nicht nur optisch zu einem Erlebnis.

Für die 28-er Springform: 60g weiche Butter, 75g Zucker, 1 Ei, 120g Naturjoghurt 3,5%Fett, 45g Kokosflocken, 150g Mehl, 1 geh. Teel. Backpulver, ca. 300g frische Aprikosen, 1 Handvoll Pekannüsse, 2 Essl. Aprikosenkonfitüre optional

Den Backofen auf 195°C Ober- und Unterhitze aufheizen. Die Springform einfetten. Die Aprikosen waschen, halbieren und den Stein entfernen. Die Aprikosenhälften in drei bis vier Spalten schneiden und in einer Schüssel beiseite stellen. Die Pekannuss-Hälften noch einmal der Länge nach halbieren. Die weiche Butter mit dem Zucker zu einer cremigen Masse verrühren, das Ei hinzufügen und mindestens eine Minute lang kräftig weiter aufschlagen. Den Joghurt ganz kurz unterrühren. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver über die Buttermasse sieben, die Kokosflocken hinzufügen und alles kurz miteinander mischen. Den Teig in die vorbereitete Springform füllen und glatt streichen. Die Aprikosenspalten im Wechsel mit den Pekannuss-Vierteln kreisförmig auf dem Teig anordnen. Die Springform auf der unteren Schiene in den Ofen schieben und den Kuchen etwa 20 – 30 Minuten backen bis die Teigoberfläche leicht gebräunt ist. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und zum Auskühlen auf einen Kuchenrost stellen. Die Aprikosenkonfitüre in einem kleinen Glas-Schüsselchen in der Mikrowelle für etwa 10 – 20 Sekunden erhitzen, kurz glatt rühren und anschließend mit Hilfe eines Backpinsels die Tarte-Oberfläche damit einstreichen. Dies lässt die Aprikosenhaut weniger schrumpelig aussehen und verleiht sowohl Früchten als auch Nüssen einen appetitlichen Glanz. Sobald die Konfitüre ganz ausgekühlt ist kann die Aprikosentarte serviert werden. Wer es ganz üppig mag, gibt noch einen Klecks Schlagsahne dazu.