Immer noch zu wenig Regen in Ratingen

Werbung

Ratingen. Der vergangene Monat hat auch Ratingen ungewöhnliche Temperaturen beschert. Auch wenn es doch nicht der vorhergesagte wärmste Oktober wurde, so betrug die Monatstemperatur 13,97 Grad Celsius und lag somit 2,85 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Einen wärmeren Oktober gab es nur 2001 mit 14,72 Grad. Damit hält der Trend mit wärmeren Monatstemperaturen weiter an, denn bis auf den April liegen die Monatswerte bisher über bis weit über dem Durchschnitt.

Am vergangenen Freitag, 28. Oktober, gab es in Ratingen mit 25,5 Grad einen letzten Sommertag. „So spät im Jahr hatten wir noch nie einen Sommertag“, weiß der städtische Wetterfrosch Klaus Mönch.

Insgesamt gab es in diesem Jahr 80 Sommertage mit Temperatur über 25 Grad. Mehr Sommertage – nämlich 89 – wurden nur 2018 gezählt. Zudem wurden 25 Hitzetage (über 30 Grad) registriert. Der Jahrhundertsommer 2003 wies noch mehr Hitzetage aus, da waren es 28. Den Spitzenwert mit 33 Hitzetagen hält aber immer noch das Jahr 1995.

Im Oktober fielen 44,5 Liter Niederschlag je Quadratmeter, das sind nur zwei Drittel der üblichen Menge. An 15 Tagen blieb es trocken. Nach wie vor fehlt statistisch der Regen von knapp zwei Monaten, auch wenn der September fast das Doppelte an Niederschlag brachte.