Gelungenes Sommerfest am AWO-Treff

Werbung

Lintorf. AWO-Vorsitzendem Max Kompalik (rechts) war die Erleichterung anzumerken. Nach zwei Jahren Coronapause war das Sommerfest der AWO Angerland gut besucht. Unter den Gästen waren die Bundestagsabgeordneten Kerstin Griese (Mitte) und Peter Beyer, die Landtagsabgeordnete Elisabeth Müller-Witt und Ratingens Bürgermeister Klaus Pesch. Das sommerliche Wetter tat sein übriges zu der guten Stimmung.

Seit Tagen hatten die Helferinnen und Helfer der AWO das Sommerfest vorbereitet. Biermarken wurden abgezählt, Kuchen gebacken, Salate gemacht, Biertische und Sonnenschirme herbeigeschafft. Am Sonntagmorgen standen alle Helfer und Helferinnen bereit, um die Duisburger Straße halbseitig abzusperren und die Zelte und Tische aufzustellen. Außerdem musste der Getränkewagen vorbereitet, der Grill angezündet und das Kuchenbüffet aufgestellt werden. Und über allem die bange Sorge: Kommt nach Corona überhaupt jemand?

Doch die Sorge war unbegründet. Schon zur Eröffnung um elf Uhr drängten sich die Gäste. Auch aus den Lintorfer Vereinen waren zahlräche Gäste gekommen: Barbara Lüdecke, Vorsitzende vom Heimatverein, und Udo Middendorf und Sabrina Schmitz vom Vorstand des TuS 08 Lintorf. Außerdem waren Oliver Thrun für die CDU und Detlev Czoske von der Bürger-Union Ratingen beim AWO-Fest. Schon bald hatten jedenfalls die Ehrenamtlichen in der Küche mehr als genug zu tun. Denn die AWO verzichtete auf Einweggeschirr. Stattdessen gab es Porzellanteller und richtige Messer und Gabeln. Doch die mussten gespült werden. So kam im Helferkreis keine Langeweile auf.

Kerstin Griese hatte für die Tombola wieder eine viertägige Bildungsreise für zwei Personen gestiftet. Die Tombola war in diesem Jahr ein Ratespiel. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten die Anzahl Nudeln in einem Glas schätzen.