Eisheilige: Frost kommt häufig, aber nicht immer pünktlich

Werbung

Bonn. „Die Kalte Sophie macht alles hie“ lautet ein Sprichwort, das sich auf die einzige Dame in einer Gruppe bezieht, die vor allem bei Gärtnern und Landwirten gefürchtet ist. Die Rede ist von den Eisheiligen, die vom 11. bis 15. Mai für Kälteeinbrüche mit Nachtfrösten verantwortlich gemacht werden. Doch was ist eigentlich dran an der weitverbreiteten Bauernregel? Das wissen die Experten von WetterOnline.

Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia: Für jeden Tag vom 11. bis 15. Mai gibt jeweils ein frühchristlicher Bischof oder Märtyrer seinen Namen – mit Kälte haben diese Heiligen aber eigentlich nichts zu tun. Ihre Gedenktage lagen nach dem julianischen Kalender, der bis zum Jahr 1582 galt, nur rein zufällig genau auf den Tagen, an denen es im Mai häufig noch einmal richtig kalt wurde. Bei der gregorianischen Kalenderreform wurden zehn Tage aus dem Kalender gestrichen. Demnach dürften die Eisheiligen heutzutage erst gegen Ende Mai Nachtfröste über das Land schicken. Doch auf was kann man sich nun verlassen?

Um es gleich vorwegzunehmen: Meteorologische Messungen über die letzten 50 Jahre zeigen, dass die Eisheiligen sich nicht an ein bestimmtes Datum halten. Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline: „Während in manchen Jahren im Mai keine Kaltluftvorstöße zu verzeichnen sind, gibt es in anderen Jahren gleich mehrere Phasen mit Kälte und Nachtfrösten, teilweise sogar bis in den Juni hinein. Das liegt an kalter Luft, die aus den Polargebieten in Schüben zu uns herübergeweht wird. In der Regel nehmen die Tage mit Nachtfrösten im Laufe des Mais jedoch ab.“

Sinnvoll ist die Bauernregel der Eisheiligen trotzdem, auch wenn sie sich nicht exakt auf ein Datum terminieren lässt. Sie erinnert Obstbauern und Gärtnerinnen daran, im Mai ein besonderes Augenmerk auf den Entwicklungsstand ihrer Pflanzen zu werfen oder empfindliche Pflanzen erst nach drohenden Nachtfrösten ins Freiland zu setzen. „Verlässliche Auskunft über Kälteperioden im Mai liefern weniger die Eisheiligen als vielmehr das aufmerksame Verfolgen der Wetterprognose“, so Goldhausen.

Frost schädigt insbesondere die zarten Blüten der Obstbäume, was zu Ernteausfällen führen kann. Hilfe bieten Frostschutzkerzen, die bei eisigen Temperaturen in der Nähe der Bäume aufgestellt werden und die Umgebungstemperatur gerade um so viel steigen lässt, dass junge Triebe und Blüten geschützt werden. Empfindliche Pflanzen sollten bis zu den Eisheiligen nachts abgedeckt werden, etwa mit einem Frostschutzvlies. Die richtige Zeit, um Kübel- und Topfpflanzen durchgängig ins Freie zu stellen, ist ab Mitte Mai. Auch bei der Bepflanzung von Beeten mit frostempfindlichen Pflanzen sollte bis zu diesem Zeitpunkt gewartet werden.

Foto: Wetteronline.de