DEG: Nach Wolfsburg kommt die Weihnachtspause

Werbung

Düsseldorf. Noch ein Spiel und dann ist Weihnachtsruhe! An diesem Freitag trifft die Düsseldorfer EG im heimischen PSD BANK DOME auf die Grizzlys Wolfsburg. Am anschließenden zweiten Weihnachtstag haben die Rot-Gelben spielfrei, bevor es am 28. Dezember zum Tabellenführer nach München geht.   

Einige Zahlenspiele zum Spiel gegen Wolfsburg: Tabellenerster gegen Achter! Das sind zumindest die Platzierungen beider Mannschaften in der Formtabelle der vergangenen fünf Begegnungen. In der tatsächlichen Rangliste ist es das Duell Fünfter gegen Sechster. Die Niedersachsen liegen derzeit 0,01 Quotientenpunkte vor den Rheinländern. Einfacher ausgedrückt: Die Grizzlys haben nach 32 Begegnungen und 52 Punkte, die DEG nach 31 Spielen 50 Zähler. Deutlich vorne liegt Wolfsburg dagegen im Powerplay. Deren 29,11 Prozent Erfolgsquote in Überzahl ist beeindruckend und absoluter Ligabestwert. Dagegen reichen die 13,40 Prozent der Düsseldorfer nur zu Rang 12 in der DEL. Die Rot-Gelben führen dagegen in Unterzahl mit guten 84,04 Prozent gegenüber 80,26 Prozentdes Gegners. In der in Eishockeykreisen wichtigen Summe beide Zahlen – Ziel ist immer ein addierter Wert von über 100 – liegt Wolfsburg mit 109,37 gegenüber 97,44 der Rot-Gelben klar vorne.  

Bester Scorer der Norddeutschen ist Darren Archibald mit 30 Punkten vor dem ehemaligen Düsseldorfer Spencer Machacek mit 28 Zählern. Im Tor kann sich das Team von Cheftrainer Mike Stewart auf den erfahrenen Recken Dustin Strahlmeier verlassen, der mit einer bisherigen Fangquote von 91,81 Prozent überzeugt. Zum Vergleich die Düsseldorfer Zahlen: Top-Scorer Philip Gogulla hat 24 Punkte, dahinter liegt Stephen Harper (22), die Fangquote von Henrik Haukeland liegt bei 91,91 Prozent. Das erste Saisonduell gewann die DEG am 2. November mit 2:1 nach Verlängerung. Siegtorschütze war damals der heute schmerzlich vermisste Brendan O’Donnell.  

Die DEG geht mit unveränderter Aufstellung in das dritte Heimspiel innerhalb einer Woche. Die zuletzt überzähligen Niklas Heinzinger und Jakub Borzecki kommen am Freitag für den Kooperationspartner Krefeld Pinguine zum Einsatz, um dort Spielpraxis zu sammeln. 

Foto: DEG