DEG: Mehr als 11.000 Zuschauer erwartet

Werbung

Düsseldorf. Die Deutschland-Cup-Pause ist vorbei, der Liga-Alltag kehrt wieder zurück. An diesem Freitag, 18. November, 19.30 Uhr kommt es im PSD BANK DOME zum dritten Duell gegen Aufsteiger Löwen Frankfurt. Beide Duelle gingen bislang an den Liganeuling. Dieses Mal hat die DEG allerdings einiges an Unterstützung im Rücken. Mehr als 11.000 Zuschauer werden erwartet, mehrere Tausend davon sind Schüler aus der Region. Der Club freut sich besonders, dass so eine Veranstaltung nach der langen Coronazeit wieder möglich ist. 

Die Rot-Gelben wollen nach der Pause an den guten Auftritt in Schwenningen (2:1-Sieg) anknüpfen, als das Team sich mit leidenschaftlichem Kampf und Einsatz belohnte – trotz zahlreicher prominenter Ausfälle. So soll es gegen den Aufsteiger weitergehen. Vier DEGler werden mit zusätzlichem Rückenwind aus der Pause erwartet: Alex Ehl, Alex Blank, Luca Zitterbart und Tobi Eder waren wichtiger Teil der Nationalmannschaft und deren Sieg beim Deutschland Cup in Krefeld. Letzterer wurde gar bester deutscher Torschütze. 

Die Frankfurter hingegen leben weiter den Traum DEL. Nach 18 absolvierten Spielen steht die Mannschaft auf einem starken fünften Rang, hat mit Carter Rowney (23 Punkte) und Dominik Bokk (22 Punkte) gleich zwei Profis unter den drei besten Scorern der Liga. Wie unangenehm die Hessen sein können, mussten die Rot-Gelben bereits doppelt feststellen. Zunächst gab es in einer irren Partie bei den Frankfurtern eine knappe 3:4-, vor wenigen Wochen dann eine bittere 2:4-Niederlage im eigenen Stadion.

Sportdirektor Niki Mondt: “Frankfurt ist stark in die Saison gestartet. Sie verfügen über eine der besten Reihen der gesamten Liga, das haben auch wir schon zu spüren bekommen. Wir müssen hochkonzentriert an diese Aufgabe herangehen.” 

Personell muss die DEG weiter auf einige Spieler verzichten. Neben den Langzeitverletzen Kyle Cumiskey und Brendan O’Donnell wird auch Victor Svensson noch nicht eingreifen können. Bernhard Ebner ist nach seiner Verletzung allerdings wieder auf dem Eis und wird wieder zum Kader gehören. 

Foto: DEG