Corona: Über 200.000 Euro vom Land fürs Fliedner

Werbung

Lintorf/Ratingen. Die Corona-Pandemie hält seit beinahe zwei Jahren die Krankenhäuser in Atem. Um deren wichtige Arbeit bei der Bewältigung dieser Lage bestmöglich zu unterstützen, stellt das Land weitere 192 Millionen Euro für die NRW-Kliniken bereit. Davon gehen 645.255,42 Euro an die Krankenhäuser in Lintorf und Ratingen.

Die CDU-Landtagsabgeordnete Claudia Schlottmann erklärt dazu: „Dass für ein sicheres und lebenswertes Nordrhein-Westfalen ein stabiles und leistungsfähiges Gesundheitssystem unerlässlich ist, wissen wir nicht erst seit dem Beginn der Corona-Pandemie. Menschen in einer gesundheitlichen Notlage sollen die beste Versorgung erhalten.“

Mit dem Sonderprogramm 2020 und dem aktuellen Programm wolle die Landesregierung zusätzlich strukturelle Probleme im Zusammenhang mit der Pandemiebekämpfung beheben. Mit dem Geld können die Kliniken Umbauten, Erweiterungen oder Modernisierungen durchführen oder medizinische Geräte anschaffen. Förderfähig ist zum Beispiel auch die Einrichtung von Isolierzimmern oder -stationen oder intensivmedizinische Ausstattung. 

Nach der pauschalen Berechnung stehen für die St. Marien-Krankenhaus GmbH 271.964,69 Euro, für die Fachklinik 360° 165.880,62 Euro und für das Fliedner Krankenhaus 207.410,11 Euro zur Verfügung. Der Förderbescheid soll noch in diesem Jahr ankommen.