CDU: SPD legt Axt an Schulstandort Lintorf

Werbung

Lintorf/Ratingen. „In dem sie wider die im Entwurf der Schulentwicklungsplanung für die weiterführenden Schulen dargestellten Sach- und Faktenlage eine zweite Gesamtschule einfordert, legt die Ratinger SPD die Axt an den erfolgreichen Schulstandort Lintorf“, bewerten Theresa Dietz, Sprecherin der CDU im Bezirksausschuss Lintorf/Breitscheid, eine entsprechende Medienmitteilung der Ratinger Sozialdemokraten. Jedem, der den Entwurf gelesen habe, müsse klar sein, dass eine zweite Gesamtschule räumlich nur am Lintorfer Schulzentrums denkbar wäre, dann aber für das erfolgreiche Kopernikus-Gymnasium und den Realschulstandort Lintorf das unmittelbare Aus bedeuten würde.

Am vergangenen Dienstag hatte der Rat mit großer Mehrheit beschlossen, weitestgehend auf Basis der eingebrachten Verwaltungsvorlage das formale Beteiligungsverfahren einzuleiten. Auf gemeinsamen Antrag von CDU und Bürger-Union wurde zudem beschlossen, künftig noch zwei städtische Realschulen – nämlich in Lintorf und Mitte – vorzusehen.

„Schon ohne, aber gerade auch mit Perspektive der in Lintorf, Breitscheid und Hösel zu entwickelnden neuen Wohnungsbaugebiete bedarf es am etablierten Standort des Schulzentrums Lintorf neben dem Kopernikus-Gymnasium einer eigenständigen Realschule“, blickt Oliver Thrun, Fraktionsvize und schulpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion, auf die zurückliegende Ratssitzung. Die große Mehrheit des Rates stimme der Verwaltung zu, das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium und die Martin-Luther-King-Gesamtschule in West stärken zu wollen. Dieses Ziel einer Stärkung der Gesamtschule in West scheine die SPD offenkundig nicht zu wollen. Dabei hätte die Verwaltung deutlich gemacht, dass eine zweite Gesamtschule auch zu Lasten der Gesamtschule in West ginge.

„Wir bedauern sehr, dass die SPD-Fraktion mit diesem Vorgehen eine Verunsicherung der Elternschaft im Ratinger Norden, – insbesondere in Lintorf und Breitscheid – nur wenige Wochen vor Beginn der sensiblen Phase des Anmeldeverfahrens an den weiterführenden Schulen in Kauf nimmt; dies explizit entgegen der Faktenlage und offensichtlich aus rein ideologischen Gründen. Wir als Lintorfer CDU stehen eng an der Seite unseres erfolgreichen Kopernikus-Gymnasiums und hinter dem Ansinnen, in Lintorf wieder einen eigenständigen Realschulstandort zu etablieren“, so Dietz.