BU: Neue Beschilderung für Kunstweg

Werbung

Ratingen. Der Ratinger Kunst- und Europaradweg erfreut sich seit mehr als 20 Jahren einer gleichbleibend großen Beliebtheit. Allerdings ist er in die Jahre gekommen, insbesondere auch die Beschilderung. Die Bürger-Union Ratingen beantragt deshalb im Stadtrat, die Beschilderung auf Ratinger Gebiet zu erneuern.

Im Projekt Angertal hatten die Städte Wülfrath, Heiligenhaus und Ratingen die kommunalen Planungsgrenzen hinter sich gelassen und gemeinsam eine touristische Attraktion mit zahlreichen Facetten gerade auch für Radfreunde gestaltet. In Ratingen reichte der Spannungsbogen von der naturnahen Landschaft des Angertals über denkmalgeschützte Parkanlagen bei Cromford bis hin zu den Grünzügen in Ratingen-West mit ihren kostenlosen Spiel- und Sportangeboten. Zusammen mit den ifür die EUROGA 2002plus durchgeführten Maßnahmen der Stadterneuerung und Stadtkultur sollte die regionale Infrastruktur nachhaltig verbessert und ein positiver Beitrag zur Wiederentdeckung der Nähe geleistet werden.

„Es ist allerdings festzustellen“, so die Bürger-Union in ihrem Antrag, „dass der Zahn der Zeit nicht nur an einigen der am Weg implementierten Kunstwerke nagt“. So musste das Werk „Schreitendes Tor“ von Beatrix Sassen im vorletzten Jahr aus Sicherheitsgründen demontiert werden. Doch insbesondere die zu Projektbeginn aufgestellte Beschilderung befindet sich mittlerweile in einem teils desolaten und quasi unlesbaren Zustand.

„Dies ist kein würdiges Aushängeschild für unsere Stadt auf diesem überregionalen und touristisch frequentierten Weg und sollte dringend erneuert werden“, so die Bürger-Union.

Foto: privat