BU: Grüner Pfeil für Radfahrer

Werbung

Ratingen. Die Bürger-Union Ratingen (BU) möchte das Radfahren in der Stadt sicherer und attraktiver machen. Deshalb schlägt die Wählervereinigung vor, an Ampelkreuzungen, dort wo es möglich ist, den Grünen Pfeil für Radfahrer anzubringen.

Der Grüne Pfeil für Radfahrer ist seit April 2020 zugelassen. Immer mehr Städte und Gemeinden haben das Verkehrszeichen eingeführt, um den Radverkehr zu fördern.

Ein Grüner Pfeil für Radfahrer darf nach der Straßenverkehrsordnung nur angebracht werden, wenn beim Abbiegen ausreichende Sicht auf Fußgänger und Fahrzeuge besteht. Baulich angelegte Radwege in der Straße, in die eingebogen wird, müssen deutlich vom Gehweg abgegrenzt sein. Weiterhin darf kein Grüner Pfeil in Verbindung mit einem Radfahrstreifen, Schutzstreifen oder nicht abgesetztem Radweg angebracht werden.

„Trotz dieser Einschränkungen gibt es in unserer Stadt eine Vielzahl von Ampel, an denen sich das Zusatzschild problemlos anbringen ließe“, heißt es in einem Antrag der Bürger-Union. Düsseldorf plant mehr als 200 dieser Schilder aufzustellen.

„Eine Stadt, die sich auf ihrer Homepage selbst gern als Fahrradfreundliche Stadt bezeichnet, sollte Maßnahmen wie diese, die in ihrer Umsetzung gleichsam kostengünstig wie wirkungsvoll sind, möglichst schnell umsetzen“, findet Fraktionsvorsitzender Rainer Vogt.

Mit dem dem Beschlussvorschlag möchte die Bürger-Union erreichen, dass das Radfahren in Ratingen nachhaltig sicherer und gleichzeitig attraktiver wird.