Blumberg-Stiftung: Pausenbrot für alle Ratinga-Schüler

Werbung

Lintorf. Dank einer Spende der Blumberg-Stiftung kann die Kenia-Hilfe von Irmel Hinssen, Doris Jacobs und Peter Mentzen seit Januar allen 455 Schülern der Ratinga-School in Kenia täglich ein Pausenbrot anbieten.

Als in Kenia wegen der Coronapandemie den Schülern verboten wurde, von zuhause ein Pausenbrot mitzubringen, haben die drei Lintorfer überlegt, wie sie den Ratinga-Schülern helfen könnten. Bei diesen Überlegungen war die Zusage der Blumberg-Stiftung für eine Spende sehr hilfreich.

Fotos: privat

Zunächst wollten sie den 150 vermittelten Patenkindern einen Pausensnack zukommen lassen. Doch schnell war klar, dass alle 455 Ratinga-Schüler von Januar bis Ende März versorgt werden sollten. Ab April sind es nach den Abschlussprüfungen der achten Klasse noch 422 Schüler, die ein Pausenbrot bekommen. Dieses besteht täglich aus Tee und abwechselnd zwei Scheiben Brot oder einem Süßbrötchen.

Die zufriedenen Gesichter der Schülerinnen und Schüler während der Frühstückspause beweisen, dass die Entscheidung der Kenia-Hilfe richtig war.

Das Hauptaugenmerk der Kenia-Hilfe liegt auf der Vermittlung von Patenschaften für bedürftige Kinder. Mit 330 Euro jährlich kann der Schulbesuch, ein Mittagessen und die ärztliche Versorgung eines Schülers finanziert werden.