Handball: Großer Heimspieltag beim TuS

Werbung

Lintorf. An diesem Samstag stehen wieder Heimspiele für die beiden Verbandsligateams des TuS 08 Lintorf in der Halle am Breitscheider Weg auf dem Programm. Den Anfang macht wie immer um 18 Uhr die erste Mannschaft der Handballer, die den Tabellenfünften TB Wülfrath empfängt. Ein Sieg und damit zwei Punkte sind auch für die zweite Mannschaft Pflicht, die um 20 Uhr gegen den Tabellennachbarn Tschft. Lürrip antritt.

Gut dreieinhalb Wochen nach dem letzten Heimsieg gegen Kettwig (29:27) greift die erste Mannschaft der Lintorfer Handballer endlich wieder ins Spielgeschehen ein. Aufgrund der vielen coronabedingten Spielausfälle ist es tatsächlich erst das dritte Spiel in diesem Jahr. Der Gast aus Wülfrath, der sich im Laufe der Saison überraschend von Trainer Christian Paul trennte, konnte immerhin fünfmal ins Spielgeschehen eingreifen. Dabei erzielten die Kalkstädter 8:2 Punkte. Allerdings gab es zuletzt nur knappe Erfolge gegen die Kellerkinder ETB SW Essen und HSG Mülheim/Styrum. Die aktuelle Form der Mannschaft ist daher schwer einzuschätzen. Im Hinspiel, welches die Lintorfer nach schwachem Beginn Ende deutlich mit 34:28 gewannen, überzeugte insbesondere Connor Nitzschmann bei den Kalkstädtern. Auf ihn sowie auf den nimmermüden Hendrik Hanisch sollten die Lintorfer besonders achten.

Wie die Form bei den Lintorfer Spielern aussieht, wird man abwarten müssen. Aufgrund der wenigen Spiele in diesem Jahr fehlt mit Sicherheit der Rhythmus, zudem muss Trainer Felix Linden auf jeden Fall auf Rückraumspieler Vincent Rose verzichten, der nach einer Operation bis zum Saisonende ausfällt. Ein großes Fragezeichen steht zudem hinter dem Einsatz von Jan Lenzen (Knie) und Sam Moore (Erkrankung). Trotzdem sind zwei Punkte Pflicht, wenn der erste Platz in der Tabelle verteidigt werden soll.

Siegen muss auch die zweite Mannschaft gegen Tabellennachbarn Tschft. Lürrip. Dieses Spiel ist für beide unheimlich wichtig, da beide bei einer Niederlage langsam den Anschluss zum unteren Mittelfeld verlieren.

Die Truppe von Trainer Thomas Fischer-Moore musste ebenfalls vier Wochen seit dem letzten Spiel aussetzen, so dass auch hier ungewiss ist, wie die Form aussieht. Der Gast aus Lürrip zeigte dagegen in den letzten Spielen einen deutlichen Aufwärtstrend. Beim Tabellenführer TSV Kaldenkirchen verloren die Lürriper nur sehr knapp mit 23:25 und davor gewannen sie mit 29:23 beim Tabellendritten HSV Dümpten. Der bekannteste Name der Lürriper ist sicherlich der Coach des Teams, da Tobias Elis lange Jahre den ambitionierten Oberligisten Borussia Mönchengladbach trainierte.

Personell gesehen gibt es bei den Lintorfern noch einige Fragezeichen (Wasse, Kölsch, Boes). Trotzdem sollten alle hochmotiviert ins Spiel gehen, um die zwei Punkte vor heimischem Publikum zu holen.

Für Zuschauer gilt die 2Gplus-Regel (vollständig geimpft oder vollständig genesen und ein negativer Schnelltest, der maximal 24 Stunden als ist oder ein negativer PCR-Test, der maximal 48 Stunden alt ist. Bei geboosterten Personen ist grundsätzlich kein zusätzlicher Test erforderlich). Eine Maskenpflicht besteht beim Betreten der Halle. Die Maske kann am Platz auf der Tribüne abgenommen werden. Es sind insgesamt 500 Zuschauer zugelassen.