Barbara Krug: 99 Fragen an den Tod

Werbung

Düsseldorf. Anlässlich des deutschen Hospiztages laden die Stadtbüchereien in Kooperation mit dem Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf am Montag, 17. Oktober, um 18 Uhr zu einem Vortrag in das Stadtfenster im KAP1, Konrad-Adenauer-Platz 1, ein. Zu Gast ist die zweite Sprecherin des Düsseldorfer Hospiz- und Palliativforums, Barbara Krug. Sie leitet das Stationäre Hospiz am EVK Düsseldorf und den dortigen ambulanten Hospizdienst.

Barbara Krug liest Auszüge aus dem Buch „99 Fragen an den Tod“ von Claudia Bausewein und Rainer Simader. Sie erläutert die Situation der möglichen Hilfen für Schwerstkranke und Sterbende in Düsseldorf und beantwortet Fragen des Publikums. Jeder Mensch hat Fragen zum Thema Tod und Sterben, mehr noch unheilbar kranke Menschen, aber auch Angehörige, die Sterbende begleiten. Doch die meisten tun sich unsagbar schwer, über die Themen Sterben und Tod zu sprechen – aus Angst, Überforderung, Ohnmacht, Schuldgefühlen oder Einsamkeit.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.