Barbara Honigmann liest im Heinrich-Heine-Institut

Werbung

Düsseldorf. Eine Lesung der Autorin Barbara Honigmann veranstalten das Heinrich-Heine-Institut und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Düsseldorf am Donnerstag, 10. November, 19.30 Uhr im Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12-14. Honigmann wird dabei ihr neues Buch „Unverschämt jüdisch“ vorstellen.

Die Geschichten basieren auf persönliche Erlebnisse: Ob sie von einer lebhaften Begegnung mit einem jüdischen Geschäftsmann im Flugzeug nach New York erzählt, die in der Frage gipfelt: „Worüber reden eigentlich Gojim?“ Oder wenn sie davon berichtet, wie sie als 14-Jährige in Ost-Berlin den Existentialismus für sich entdeckte. Immer tut sie es mit ihrem feinen Sinn für Komik, und wenn nötig, offen und direkt. Ihr Lebensweg führte sie aus der DDR in den Westen, von Deutschland nach Frankreich, aus der Assimilation in das Tora-Judentum. Im ganz wörtlichen Sinn ist sie „unverschämt jüdisch“ und schreibt darüber sehr persönlich, humorvoll und lebensklug.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung kostet acht Euro, ermäßigt sechs Euro. Um Anmeldung wird gebeten: anmeldungen-hhi@duesseldorf.de oder Telefon 0211/8995571.