Interaktiv Handball bleibt Spitzenreiter

Werbung

Ratingen. Interaktiv Handball meldet sich nach der Heimniederlage im Nachholspiel gegen den TV Aldekerk unter der Woche am Samstagabend souverän zurück. Gegen die HSG Siebengebirge feiert die Mannschaft von Trainer Ace Jonovski einen am Ende weitgehend ungefährdeten 29:25 (13:12)-Heimerfolg. Damit verteidigen die Ratinger die Tabellenspitze vor dem punktgleichen TV Korschenbroich, der am Wochenende ebenfalls gewinnen konnte.

„Wir sind froh, dass wir eine Reaktion zeigen und dieses schwierige Spiel gewinnen konnten. Siebengebirge ist eine gute, junge Mannschaft, die alles gibt, um die Klasse zu halten – und ich wünsche ihnen auch, dass sie das schaffen können“, sagte Jonovski.

Gegen die abstiegsgefährdeten Gäste, die ihrerseits in einem Nachholspiel unter der Woche einen Überraschungssieg in Korschenbroich hatten einfahren können, verlief die erste Spielhälfte weitgehend ausgeglichen. Beide Teams lagen zeitweise in Führung, konnten diese jedoch nie weiter als bis auf zwei Tore ausbauen. Folgerichtig konnte interaktiv lediglich einen knappen Vorsprung mit in die Kabine nehmen – 13:12.

Nach dem Wiederanpfiff zogen die Hausherren dann binnen drei Minuten auf 16:13 davon. Doch die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und glichen bis zur 36. Minute wieder aus (16:16). Vom 17:17-Zwischenstand an legte das Jonovski-Team dann einen eindrucksvollen Zwischenspurt hin. Die Folge war ein 5:0-Lauf zum 22:17 in der 45. Minute. Über 25:19 (49.) und 28:22 (57.) fuhren die Gastgeber den wichtigen Heimerfolg gegen den formstarken Gegner am Ende souverän ein.

„Wir haben Charakter gezeigt und heute in der Abwehr viel besser gestanden als zuletzt. In der Offensive haben wir viel klarer gespielt und uns an die Konzepte gehalten. So wollen wir weitermachen“, erklärte Jonovski abschließend. 

Interaktiv Handball: Büttner, Schmitz – Hadzic (3), Markotic (2), Mentges (2), Claussen, Stock (1), Sabljic (4), Oelze (5/3), Schäfer, Mensger (1), Sete, Nuic (3), Ciupinski (3), Koenemann (5).

Archivbild: Ronny Rehbein