Vortrag: Marsch auf Rom und Hitlers Machtergreifung

Werbung

Duisburg. Professor Wolfgang Schieder berichtet am Montag, 24. Oktober, um 20 Uhr in einem Online-Vortrag der Volkshochschule über den Marsch auf Rom 1922 und die Machtergreifung Hitlers zehn Jahre später. Der Vortrag wird gemeinsam mit dem Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ und weiteren Partnern organisiert.

Fast auf den Tag vor 100 Jahren, am 30. Oktober 1922, berief der italienische König Viktor Emanuel III. Benito Mussolini, den „Duce“ der italienischen Faschisten zum Ministerpräsidenten. Auf den Tag zehn Jahre und drei Monate später, am 30. Januar 1933, erklärte Reichspräsident Paul von Hindenburg den „Führer“ der deutschen Nationalsozialisten, Adolf Hitler, zum Reichkanzler. Seine Gefolgsleute in Italien nannten später Benito Mussolini „Imperator“, „Imitator“ hingegen war ihre spöttische Titulierung Hitlers.

Professor Wolfgang Schieder veröffentlichte zu dieser Dublette eine eigene Studie: „Hitler, der politische Zauberlehrling Mussolinis“.

In der Verlagsankündigung wird zusammengefasst: „Hitlers Weg an die Macht ist oft beschrieben worden. Kaum beachtet wurde jedoch bisher, dass er sich dabei in starkem Maße an Mussolini orientierte. Der faschistische Diktator war sein großes Vorbild. Auf ihn ließ er auch nichts kommen, als er selbst die Macht erlangt hatte und der ‚Duce‘ von ihm abhängig geworden war. Die beiden Diktatoren verband eine politische Freundschaft, die bis zu ihrem Tode anhielt.“

Der Vortrag ist entgeltfrei. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Alle Angemeldeten erhalten rechtzeitig einen Zugangslink. Weitere Information gibt bei der VHS, Josip Sosic, Telefon 0203 283-3725.

Foto: Pixabay