Volleyball: Unnötige Niederlage gegen Wuppertal

Werbung

Lintorf. Im ersten Heimspiel der Saison empfing die D2-Volleyballmannschaft des TuS 08 Lintorf den Tabellennachbarn aus Wuppertal. Am Ende mussten die Lintorferinnen mit 1:3 (25:16, 27:29, 18:25, 20:25) eine völlig unnötige Niederlage einstecken.

Die Damen konnten an diesem Samstag nur auf sechs gesunde Spielerinnen zurückgreifen, wurden aber von Lea Stratmann und Emilia Weinbach aus der eigenen Jugend ergänzt und in der Halle von einigen Zuschauern lautstark unterstützt. Nach zuletzt zwei ungefährdeten Siegen begannen die Damen mit dem entsprechenden Selbstvertrauen und gewannen den ersten Satz deutlich und ungefährdet mit 25:16.

In zweiten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild. Ronsdorf hielt zwar besser mit, aber man hatte immer den Eindruck, dass die Lintorferinnen alles im Griff hatten. Schön herausgespielte Punkte über alle Angriffspositionen sorgten schließlich bei 24:20 für vier Satzbälle. Völlig unerklärlich verlor die D2 dann ihre Sicherheit. Den Aktionen fehlte die Konsequenz und Ronsdorf war zur Stelle und drehte den Satz zunächst auf 24:25. Lintorf erarbeitete sich zwar noch einen Satzball, konnte aber auch diesen nicht nutzen und verlor den Satz 27:29. Das war sicher der Knackpunkt des Spiels und die Frustration über diesen Satzverlust war im Rest des Spiels zu spüren.

Insbesondere der Beginn des dritten Satzes war dementsprechend desolat und der TuS tat sich schwer wieder in die Spur zu kommen. Es hätte dem Spiel sicher gut getan, die ein oder andere Einwechslung einer erfahrenen Spielerin vornehmen zu können. Immerhin konnte Lintorf auf der Diagonalposition auf die junge Emilia Weinbach zurückgreifen, die im dritten Satz ein ordentliches Landesliga-Debüt feierte. Alles in allem ging der Satz aber verdient nach Ronsdorf und auch im vierten Satz war die D2 zu Beginn direkt mit vier Punkten hinten. Doch ab dem 5:9 entwickelte sich eine offene Partie zweier gleichwertiger Teams, in der Lintorf den Gegner nicht weiter davon ziehen ließ und sich von 15:19 nochmals auf 19:19 zurückkämpfte. In den letzten Ballwechseln fehlte dann auch ein bisschen das Glück, um noch in den Entscheidungssatz zu gelangen. 

Alles in allem bleibt eine schmerzhafte – weil unnötige – Niederlage, allerdings verbunden mit der Erkenntnis, dass die D2 in dieser Saison mit einer konzentrierten Leistung gegen jeden Gegner punkten kann. Die nächste Möglichkeit hierzu haben die Damen in zwei Wochen bei der SG Langenfeld II.

Team D2: Verena Metzner, Michelle Zheng, Sina Oberwinster (C), Lea Stratmann, Josy Hasenkox, Corinna Keup, Nina Overhage, Emilia Weinbach

Trainer D2: Marc Bettenhausen, Dirk Müller
Foto: Lena Wellermann