VLH: Besuch der Otto-Pankok-Ausstellung

Werbung

Lintorf. Der Verein Lintorfer Heimatfreunde (VLH) besucht am Dienstag, 14. Februar, 11 Uhr die Ausstellung „Molari im Heinefeld“ in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, Mühlenstraße 29. Die Teilnahme an der Führung kostet fünf Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung im Vereinsbüro im alten Rathaus, montags 10 bis 12 Uhr, oder bei info@lintorf-die-quecke.de.

Der Maler und Grafiker Otto Pankok (1893-1966) war fasziniert von den Sinti-Familie, die er in Südfrankreich und dann in seiner Heimatstadt Düsseldorf traf. Er malte sie ab 1931 immer wieder und machte so mit seinen Porträts die Welt auf die Verfolgung der Minderheit aufmerksam.

In der Ausstellung in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf wird der Frage nachgegangen, wen Otto Pankok gemalt hatte und was aus ihnen während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurde.

Weder der bekannte Künstler, den die Sinti in ihrer Sprache Molari (Maler) nannten, noch dessen Bilder stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Viel eher sind es die Menschen, denen Pankok ein künstlerisches Denkmal gesetzt hat. Die Düsseldorfer Sinti waren keine anonyme Gruppe, sie waren Individuen.

Treffpunkt ist um 11 Uhr an der Mahn- und Gedenkstätte. Bei gemeinsamer Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln treffen sich die Teilnehmer an der Haltestelle Lintorf Rathaus. Abfahrt mit der Linie O16 ist um 9:42 Uhr. Die Kosten für die Busfahrt sind nicht im Teilnahmeentgelt enthalten.

Foto: Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf