TVR: Leichtathletinnen in Landeskader berufen

Werbung

Ratingen. Aufgrund ihrer Leistungen in der Saison 2022 wurden Neele Pangert (W13) und Matilda Leowald (W12) vom TV Ratingen den Kader des Leichtathletikverbandes Niederrhein berufen.

Dass Neele Pangert über 800 Meter die hervorragende Athletin ihrer Altersklasse in diesem Jahr war, zeigt sich auch in den Deutschen Bestenlisten. Mit dem dritten Platz trennen sie gerade einmal drei Sekunden von dem ersten Platz. Im Landesverband Nordrhein behauptet sie souverän den ersten Platz. Diese Leistungen sind auch den Landestrainern nicht verborgen geblieben. So ist sie von 100 nominierten Landeskaderathleten 2022/2023 eine von vier Athletinnen, die als der jüngste Jahrgang die Aufnahme geschafft haben. In den vergangenen Wochen fanden bereits die ersten Kaderlehrgänge und die Leistungsdiagnostik statt, die immer in Begleitung des Heimtrainers, Klaus Suhl, durchgeführt wurden.

Matilda Leowald startet für den TVR (Foto: privat)

Die zweite Athletin, die sich über die Berufung in einen Kader freuen darf, ist Matilda Leowald. Auch sie konnte in der abgelaufenen Saison Erfolge erzielen. Mit ihrer Weitsprungleistung von fünf Metern und ihren übersprungenen 1,48 Metern im Hochsprung sprang sie direkt auf den ersten Platz der Landesbestenliste ihres Jahrganges. Über die Hürden und die 75 Meter Sprintdistanz belegt sie den zweiten Platz der Freiluftsaison, mit ihrer Leistung in den letzten Hallenwettkämpfen liegt sie auf dem ersten Platz. Hier scheint eine gute Mehrkämpferin heranzuwachsen – im Blockwettkampf Sprint/Sprung steht sie hier auch an Platz eins der Bestenliste. Das vom Landesverband neu ins Leben gerufene U14 Talentteam wurde auf die junge Athletin des TV Ratingen aufmerksam und berief sie ins Team. Ein erster Höhepunkt für Leowald ist die Einladung zum ISTAF Meeting Düsseldorf im Januar 2023 zum erstmalig durchgeführten Talentcup. Dies ist für die junge Athletin das erste Mal, vor so einer großen Kulisse zu starten. Anspannung merkt man ihr allerdings nicht an, sondern reine Vorfreude über diese Chance.

Foto: privat