Tragödchen ehrt Kurt Tucholsky

Werbung

Ratingen. Am Donnerstag, 1. Dezember, 20 Uhr ehrt Schauspieler Rolf Berg im Ratinger Tragödchen, Grütsraße 3-7, einen der vielseitigsten deutschen Schriftsteller: Kurt Tucholsky. Begleitet wird Berg dabei von dem Gitarristen Axel Fischbacher.

Tucholsky zählt zu den bedeutendsten Publizisten der Weimarer Republik. Als politisch engagierter Journalist und zeitweiliger Mitherausgeber der Wochenzeitschrift Die Weltbühne erwies er sich als Gesellschaftskritiker in der Tradition Heinrich Heines. Zugleich war er Satiriker, Kabarettautor, Liedtexter, Romanautor, Lyriker und Kritiker . Er verstand sich selbst als linker Demokrat, Sozialist, Pazifist und Antimilitarist. Er warnte vor der Erstarkung der politischen Rechten – vor allem in Politik, Militär und Justiz – und vor der Bedrohung durch den Nationalsozialismus.

Mit Rolf Berg hat das Tragödchen-Ensemble seit Jahren prominente Verstärkung. 2017 stieß er jeden ersten Sonntag im Monat zum Direktoren-Ensemble der Ratinger Kleinkunstbühne (im Tragödchen gibt es nur Direktoren) hinzu. Zweifel an der Eignung zum Ensemblemitglied des schon vierzehn Jahre ununterbrochen laufenden Tragödchens hat nur Rolf Berg selbst.

Die Sonntags-Matinéen gibt es zur Zeit nicht, dafür präsentiert Rolf Berg seine Programme in unregelmäßigen Abständen an den Tragödchen-Donnerstagen und zuweilen auch aufgrund seiner schönen Stimme als Sänger der Tragödchen Band.

Axel Fischbacher wirkte bei mehr als dreißig CD-Aufnahmen mit, spielte zahlreiche Tourneen in Europa, Kanada und den USA und trat auf vielen namhaften Jazzfestivals auf. Auch er präsentiert mit bis zu neun Jazzkonzerten im Jahr erstklassige Musiker im Tragödchen.

Anmeldung, Telefon 02102/26095 oder www.buch-cafe.com.

Foto: privat