THW hilft Kohlebunker zu löschen

Werbung

Lintorf/Düsseldorf. Pünktlich zu Neujahr erreichte das Technische Hilfswerk (THW) gegen 15.45 Uhr eine Einsatzalarmierung der Feuerwehr Düsseldorf. Zum wiederholten Male rauchte es aus einem Kohlenhaufen in Holthausen. Bereits seit dem Vormittag war die Feuerwehr dort mit den Löscharbeiten beschäftigt. Auf einer Fläche von rund 70 Quadratmetern brannten mehrere Tonnen Kohle. Für die weiteren Löscharbeiten forderte die Feuerwehr einen Radlader des THW zur Umschichtung des Brandgutes an. Auch ein THW-Helfer vom Ortsverband Ratingen aus Lintorf half bei dem Einsatz.

Die Fachgruppe Räumen des THW Ortsverbandes Düsseldorf war zügig mit ihrem Radlader am Brandort und begann unverzüglich das Brandgut zu verteilen.

Im Laufe der Arbeiten entdeckte die Feuerwehr jedoch immer mehr Glutnester, sodass gegen Abend eine weitere Fachgruppe Räumen des Ortsverbandes Duisburg als auch ein zusätzlicher Radladerfahrer aus dem Ortsverband Ratingen zur weiteren Ablösung angefordert wurden. Aufgrund der enormen Menge war jedoch klar, dass der Einsatz noch mehrere Stunden andauern würde und die Fahrer sich untereinander abwechseln müssen.

Die einsetzende Dunkelheit sorgte für zusätzliche Probleme bei den Löscharbeiten. Der Technik- und Kommunikationszug der Feuerwehr Düsseldorf sorgte für eine gute Ausleuchtung der Einsatzstelle.

Gegen 4 Uhr am Sonntagmorgen konnte der Einsatz beendet werden. Insgesamt waren rund 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks im Einsatz.

Foto: THW/Guido Müller