Stadtradeln: Von Lintorf nach Heiligenhaus

Werbung

Lintorf/Ratingen. Schönes Radfahrwetter winkt zum Start des Stadtradelns am Sonntag, 8. Mai. Eine ideale Gelegenheit, gleich am ersten Tag gemeinsam mit anderen Radelfreunden ordentlich Kilometer zu sammeln. Die Auftakttour der Stadt Ratingen beginnt in Lintorf und führt nach Heiligenhaus zum Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag. Gegen 13 Uhr treffen dort Radfahr-Delegationen aus allen Städten des Kreises Mettmann ein.

Die Ratinger Tour startet aus gutem Grund in Lintorf. Denn so kann der Stadtradelntross im Vorbeifahren gleich eine der jüngsten und markantesten Verbesserungen in der Radinfrastruktur Ratingens begutachten, den völlig neu gebauten Radweg entlang der Fritz-Bauer-Straße. Im Auftrag des Landesbetriebs Straßen NRW, hatte die Stadt hier in den letzten Monaten ein komfortabel zu befahrendes Asphaltband gelegt. Mit der Markierung wurde in dieser Woche die Baumaßnahme abgeschlossen. Die Beleuchtung folgt in der zweiten Jahreshälfte.

Treffpunkt ist um 11 Uhr auf dem Lintorfer Marktplatz vor der Kirche St. Anna. Von dort geht es über die Fritz-Bauer-Straße bis zur Jägerhofbrücke, danach über die alte Lintorfer Straße bis zur Kalkbahn, weiter am Haus zum Haus und dem Museum Cromford vorbei zum Blauen See, über den Hölenderweg hinauf nach Eggerscheidt, dann über ruhige Wohnstraßen durch Hösel und das letzte Stück in Heiligenhaus auf dem Panorama-Radweg. Die 15 Kilometer werden gemütlich geradelt, damit jeder mitkommt. Im Zentrum von Heiligenhaus endet der geführte Teil der Tour. Der Aufenthalt auf dem Frühlingsfest, eine etwaige Verlängerung der Route und die Rückfahrt stehen zur individuellen freien Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Während des dreiwöchigen Aktionszeitraums (vom 8. bis 28. Mai) bietet auch der ADFC Ratingen zahlreiche geführte Touren an. Sie sind alle auf der Ratinger Stadtradelnseite www.stadtradeln.de/ratingen aufgelistet, ebenso wie alle weiteren nützlichen Informationen zur Teilnahme an der Aktion. Aber natürlich zählt auch jeder allein geradelte Kilometer in der Endabrechnung (sofern er eingetragen wird).

Das „Stadtradeln“ wird durch das Klima-Bündnis, einem Netzwerk europäischer Kommunen, organisiert. Ratingen beteiligt sich seit vielen Jahren. Ziel ist es, Werbung fürs Fahrrad zu machen, unter dem einprägsamen Motto „Radeln für ein gutes Klima“.

Mitmachen ist einfach: Anmelden auf dem Stadtradeln-Portal und dann drei Wochen lang möglichst alle Kilometer eintragen, die man im Fahrradsattel zurücklegt. Die besten Ratinger Teams werden ausgezeichnet, unter allen Teilnehmern mit 300 Kilometern und mehr auf dem Konto werden hochwertige Stadtradeln-Packtaschen verlost.