Stadtmauer wird saniert

Werbung

Ratingen. Die Stadt saniert in diesem Jahr die Stadtmauer vom Trinsenturm bis zur Minoritenstraße. Die Maßnahme ist ein wichtiger Baustein zur Aufwertung der historischen Stadtgrabenzone am Rathaus. Die Arbeiten beginnen jetzt und dauern bis in den Sommer.

Die Mauer wurde im Herbst 2022 mit einem Tiefenradar gescannt, um Schäden im Inneren zu erfassen. Es zeigte sich, dass einige Abschnitte unbedingt saniert werden müssen, strukturelle Schäden in der Mauer wurden jedoch nicht festgestellt. Die Mauer ist also standsicher.

Ab März 2023 werden zunächst die Fußwege entlang der Mauer vom Trinsenturm bis zum Rathaus gesperrt. Das Spielzeugmuseum und der Drachenspielplatz bleiben aber natürlich erreichbar. Auch die Zufahrt zum Wirtschaftshof des Rathauses und der Notausgang aus dem Ratssaal bleiben frei. Dann wird die Mauer eingerüstet, um beschädigte Natursteine auszutauschen. Dabei wird das lose Fugennetz ausgeräumt und erneuert.

Für die Sanierung der historischen Stadtmauer hat die Stadt Fördermittel vom Land erhalten. Die Arbeiten werden in enger Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde durchgeführt.

Werbung