Speestraße: Haselünne als Beispiel?

Werbung

Lintorf. Die Stadt Ratingen will die Speestraße neu gestalten. Die Einkaufsstraße soll mehr Lebensqualität für die Lintorfer und Auswärtigen bieten. In einem ersten Schritt soll das Teilstück zwischen Wedenhof und Kreuzfeld umgestaltet werden. Einige Parkplätze sollen entfallen, um mehr Raum für andere Aktivitäten zu schaffen. In der kleinen emsländischen Gemeinde Haselünne ist man diesen Weg 2019 gegangen. Vielleicht ein Beispiel für Lintorf.

Was in Lintorf noch heftig umstritten ist, wurde auch in Haselünne nicht mit einmütiger Begeisterung aufgenommen. Vor allem die Geschäftsinhaber an der Haupteinkaufsstraße Markt (Fotos) in der 13.000 Einwohner zählenden Gemeinde sahen die Umgestaltung skeptisch. In diesem Sommer nun wurde die Straße samstags und sonntags für Fahrzeuge aller Art gesperrt – auch für Fahrräder und E-Roller. 

Haupteinkaufsstraße Markt im emsländischen Haselünne

Inzwischen sehen die Händler die Umgestaltung positiv. Insbesondere wochentags kommen die Einheimischen zum Einkauf oder zum Bummeln und Verweilen. Am Wochenende sind zahlreiche Touristen, meist mit dem Rad, in der Gemeinde und genießen einen Kaffee oder ein gutes Essen in der Gastronomie am autofreien Markt.

„Am Wochenende zieht es unsere Kunde immer schon in die Städte, also nach Meppen oder Lingen“, erzählt eine Geschäftsinhaberin auf Nachfrage der Redaktion. Dann nämlich trifft sie die Haselünner in ihren Filialen in den beiden benachbarten Städten.

Der Haselünner Markt wurde in den vergangenen Jahren, seit 2018, speziell auch unter dem Gesichtspunkt der Barrierefreiheit umgestaltet. Gleichzeitig wurden Maßnahmen durchgeführt, die die Aufenthaltsqualität auf dem Markt deutlich erhöhen. Hierzu gehören unter anderem die Reduzierung der Parkflächen, ganzjährige gastronomische Nutzung von geschaffenen Parkflächen, die Schaffung von
Platzbereichen, die Möblierung mit Sitz- und Spielmöglichkeiten und eine hellere Ausleuchtung sowie eine Akzentbeleuchtung. Auf beiden Seiten des Marktes laden Geschäfte zum Bummeln, Plätze sowie das
Stadtrelief zum Verweilen und verschiedene Außenrestaurationen zum Einkehren ein.