Selbsthilfegruppe trifft Ratsvertreter

Werbung

Ratingen. Die Selbsthilfegruppe (SHG) Beiratsgründung zur Einrichtung eines Beirats für Menschen mit Behinderung in Ratingen traf sich jetzt erstmals mit Vertretern des Stadtrates. Damit wurde ein weiterer Schritt in Richtung Gründung gegangen. Stadtratsvertreter waren eingeladen, die Interessenten für eine Beiratsmitarbeit persönlich kennenzulernen.

Bei sommerlicher Temperatur hatten sich Christian Wiglow, Fraktionsvorsitzender der SPD, Rainer Vogt, Fraktionsvorsitzender der Bürger-Union, Stefan Heins, Fraktionsvorsitzender der CDU, und Andrea Kornack, Bündnis 90/Die Grünen, mit den Mitgliedern der SHG Beiratsgründung getroffen. Anwesend waren auch Mitarbeiter von Einrichtungen, die Dienste für Menschen mit Behinderungen erbringen, wie die Lebenshilfe und Show!Zeig Stärke.

Im ersten Teil des Treffens wurde noch am Satzungsentwurf gefeilt, den die SHG Beiratsgründung der Stadt vorgelegt hat. Harald Filip, Beigeordneter der Stadt Ratingen und Jörg Saborni, Leiter des Sozialamtes, übermittelten Änderungsvorschläge zum Satzungsentwurf. In der Diskussion einzelner Punkte ist man zusammengekommen und hat gemeinsam konstruktive Lösungen für noch offene Fragen entwickelt. „Die endgültige Satzung kann voraussichtlich noch in diesem Jahr durch den Stadtrat beschlossen werden“, so Christian Wiglow, Vorsitzender des Sozialausschusses.

Im zweiten Teil des Treffens stand persönliches Kennenlernen und Austausch in entspannter Runde im Vordergrund. Jörg Rodeike vom Kompetenzzentrum selbstbestimmten Lebens (KSL) in Düsseldorf begleitet den Prozess weiterhin und versorgte die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit Information.

Das nächste Treffen findet am Dienstag, 6. September, um 17:30 Uhr beim Türkischen Elternverein, Mettmanner Straße 5, statt. Die Räumlichkeiten sind barrierefrei.

Mehr Information bei Karin Keune in der EUTB VIBRA e.V. – Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung, Telefon 02102 7068541 oder 0151/70002372.

Foto: privat