OSLM: Grenzgänger. Alltag in einem geteilten Land

Werbung

Hösel. In knapp zwei Wochen, am 13. November, eröffnet im Oberschlesischen Landesmuseum (OSLM), Bahnhofstraße 62, die neue Ausstellung „Grenzgänger. Alltag in einem geteilten Land“. Mit der Sonderschau greift das Oberschlesische Landesmuseum das komplexe Thema der Teilung Oberschlesiens auf und bringt den Besucherinnen und Besuchern näher, mit welchen Problemen die Bevölkerung beiderseits der Grenze im Alltag konfrontiert war, welche rechtlichen Regelungen das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben schützten, welches Konkurrenzdenken zwischen dem deutschen und dem polnischen Landesteil herrschte und wie an die Zeit der Teilung in späteren Jahrzehnten erinnert wurde.

Die Ausstellung knüpft aber auch an das zeitgeschichtliche Ereignisse und aktuelle gesellschaftspolitische Prozesse in Europa an: Ob die Separationstendenzen in Katalonien, im Baskenland, in Schottland, Flandern oder Südtirol, oder die militärisch ausgefochtenen Konflikte auf dem Balkan, in der Region Berg-Karabach, in Georgien, Nordirland oder Transnistrien – immer wieder sind es ethnisch-sprachlich-kulturelle Grenzräume, in denen Konflikte ausbrechen oder der „Schutz der eigenen Landsleute“ den  Aggressoren als Vorwand für ihre Angriffskriege dient, wie zuletzt besonders dramatisch in der Ukraine, mit globalen Folgen.

Die Teilung Oberschlesiens wird somit als historisches Beispiel für Grenzlandkonflikte in Europa behandelt, anhand dessen die Komplexität derartiger Auseinandersetzungen mitsamt den möglichen Folgen und verschiedenen Lösungsvorschlägen zu deren Beilegung diskutiert werden sollen. Um dem umfassenden bildungspolitischen Anspruch gerecht zu werden, beschäftigt sich das Rahmenprogramm dieser Sonderausstellung ergänzend mit anderen, ähnlich gelagerten Konflikten. Wie schon die vorangegangene Ausstellung zum Plebiszit in Oberschlesien entsteht auch die aktuelle Sonderausstellung in deutsch-polnischer Kooperation.

„Diese deutsch-polnische Zusammenarbeit gedeiht abseits aller politischen Spannungen auf der Arbeitsebene, in Kultur und Wissenschaft, sehr gut, wie wir bereits im Zusammenhang mit der Plebiszit-Ausstellung, unserer internationalen wissenschaftlichen Tagung zum Thema und dem Filmprojekt ‚Ein europäischer Konflikt. Der Abstimmungskampf um Oberschlesien 1921‘ im vergangenen Jahr bewiesen haben“, so der Kulturreferent für Oberschlesien, David Skrabania. „Daran knüpfen wir nun an, in der Überzeugung, damit auch einen Beitrag zur Völkerverständigung und deutsch-polnischen Freundschaft zu leisten.“

Die Sonderausstellung ist gegliedert in fünf Themengebiete: Vorgeschichte, Genfer Konvention für Oberschlesien, Kuriosität der Grenze, deutsch-polnische Konkurrenz in der geteilten Region und Erinnerungen an die Grenzziehung in Oberschlesien.

Ausstellungseröffnung ist am Sonntag, 13. November, 15 Uhr mit einer Podiumsdiskussion und einem anschließenden Rundgang mit dem Kurator. Die Ausstellung wird bis zum 30. September 2023 zu sehen sein.

Zoll Gleiwitz (Foto: Elsner, Sammlung SHOS)