„Lambert“ richtig wenig Schäden an

Werbung

Ratingen. Ratingen ist durch das Tiefdruckgebiet „Lambert“ nur wenig betroffen gewesen. Insgesamt musste die Feuerwehr 13 sturmbedingte Einsätze abarbeiten. In den meisten Fällen handelte es sich um Wassereinsätze und umgestürzte Bäume. Sorge bereitete in den Abendstunden der gar nicht so heftige, aber stetige Regen. Die Ratinger Bäche waren kurz davor über die Ufer zu treten und der Füllstand des Regenrückhaltebeckens an der Poststraße hatte ebenfalls die Warnpegel erreicht. Von Seiten der Feuerwehr wurden Sicherungsmaßnahmen verschiedener, gefährdeter Gebäude in der Poststraße und am Sandbach eingeleitet. Das Tiefbauamt der Stadt Ratingen unterstützte die Feuerwehr dabei. Durch das Nachlassen der Regenfälle stabilisierten sich die Pegelstände nach Mitternacht, sodass gegen 1 Uhr die Maßnahmen beendet werden konnten.

Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr auch die Einheiten aus Mitte, Tiefenbroich, Lintorf, Breitscheid, Hösel und Homberg. Der ABC Zug und der IuK Zug, sowie ein Lagedienstführer und zwei Führungsdienste waren ebenfalls aktiviert und tätig.

Werbung