Leckere Hasen

Werbung

Lintorf. Für alle Hefeteig-Angsthasen kommt hier die Rettung. Mit dem heutigen Quark-Ölteig-Rezept gelingen Hasen, Nester oder kleine Brötchen auf jeden Fall, denn sie benötigen keine Hefe.

Für etwa 6-8 Hasen, oder 10 kleine Brötchen benötigt man:

[quote]250g Mehl, 2 Tl Backpulver, 1 Prise Salz, 50g Zucker,125g Magerquark, 50ml Milch, 50ml Speiseöl, 1 Ei Gr. M, etwas Milch zum Bestreichen und evtl. etwas geschmolzene Butter und Zimtzucker[/quote]

Das Mehl mit Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Die übrigen Zutaten hinzufügen und alles mit den Knethaken des Mixers  zügig erst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe kurz zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig mit Mehl bestreuen, aus der Schüssel nehmen und auf leicht bemehlter Arbeitsfläche weiter verarbeiten. Für die kleinen Hasen, Käfer und Schmetterlinge wird der Teig etwa 1cm dick ausgerollt und dann mit Plätzchenformen ausgestochen. Für die Hasen und das Osternest unterteilt man den Teig in 6-8 Portionen und rollt jede Portion zu Strängen aus. Pro Hase benötigt man einen Strang, der von der Mitte her nach oben gelegt und zwei mal umeinander geschlagen wird. Die Ohren noch etwas ausformen und wenn gewünscht eine kleine Teigkugel als Schwänzchen unten in die Vertiefung legen. Dort kann man nach dem Backen aber genau so gut ein kleines Schokoladenei hineinlegen. Für das Osternest halbiert man einen Strang, windet beide Teile locker umeinander und schließt sie zu einem Kreis. Für Brötchen rollt man die eingeteilten Portionen in der gewölbten Hand und setzt sie dann auf’s Backblech. Alle Teile werden nun mit etwa Milch bestrichen und bei 180°C für etwa 20 Minuten gebacken. Aus dem Ofen nehmen, auf einem Kuchenrost abkühlen lassen und am besten sofort verzehren. Wer mag, schmilzt ein wenig Butter, bestreicht die Figuren damit und wälzt sie dann kurz in Zimtzucker. So lassen sie sich wunderbar zum Kaffee verzehren.

2016_Osterhasen3Nun trocknet Quark-Ölteig ja sehr schnell aus und man läuft Gefahr, dass er zum Osterfrühstück nicht mehr wirklich frisch schmeckt, wenn man ihn schon am Abend vorher backt. Die Redaktion hat es ausprobiert, wir haben direkt die doppelte Menge zubereitet und eine Teighälfte über Nacht in einem fest verschlossenen Tuppertopf im Kühlschrank aufbewahrt. Der kalte Teig sah am Morgen zwar leicht gräulich aus, ließ sich aber gut verarbeiten und aufbacken. Zum Beweis haben wir diese Hasen vor dem Backen mit etwas Hagelzucker bestreut und am Sonntag Morgen ganz frisch hergestellt.  Sie waren genau so locker und lecker wie die vom Vortag. Also eine echte Alternative zu Brötchen oder Hasen aus Hefeteig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.