Kunstwanderung: Symbiose aus Natur, Kunst und Architektur

Werbung

Bad Münster am Stein (epr). Wer auf den Wanderwegen der Vitaltour Ebernburg im Wandergebiet „3×3 Salinental“ in Bad Kreuznach unterwegs ist, auf den wartet gleich am Ortausgang von Ebernburg ein Kleinod zeitgenössischer Skulpturenkunst.

Vor der größten Steilwand Mitteleuropas nördlich der Alpen – dem Rotenfels an der Nahe – kommt man ins Staunen. Hier hat die international renommierte Bildhauerfamilie Kubach-Wilmsen einen Steinskulpturenpark und ein Museum mit etwa 100 Objekten geschaffen, die als Landart-Projekt eine grandiose Symbiose mit der spektakulären Naturkulisse eingehen.

Anna Kubach-Wilmsen und Wolfgang Kubach arbeiteten seit 1968 als Steinbildhauer zusammen und haben Großskulpturen im In- und Ausland realisiert. Das künstlerische Gesamtwerk der beiden ist eine nunmehr 50-jährige Hommage an die Materie Stein als natürlich gewachsene Architektur des Erdplaneten. Kunstvoll bearbeitete Natursteine aus aller Welt bilden gewaltige Büchertürme, Stelen, Erdadern und ringartige Strukturen, die wie Fenster mitten in der Landschaft wirken.

Der Skulpturenpark ist dauerhaft ganzjährig geöffnet. Auch Gruppenführungen sind jederzeit buchbar. Im vom japanischen Stararchitekten Tadao Ando gestalteten Museum beeindruckt die Verbindung einer historischen 200 Jahre alten Scheune mit neuen Materialien. Gleich drei Sonderausstellungen gibt es in diesem Jahr zu sehen. Unter anderen zeigt der Fotograf Richard Pare eine Fotoausstellung der Architektenkunst von Tadao Ando aus aller Welt – zu denen auch das Museum in Bad Münster zählt.

Weitere Information und Öffnungszeiten: www.fondation-kubach-wilmsen.de oder www.bad-kreuznach-tourist.de.

Einfach mal kurz verschnaufen und den Ausblick in die Landschaft genießen. (Foto: epr/Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach GmbH/Harald Hartusch)