Jonges beim Deutschen Wetterdienst

Werbung

Ratingen. Wetter ist immer ein Thema, Klima mittlerweile ein ganz besonders wichtiges. Um Information aus erster Hand und von kompetenter Seite zu erhalten, haben die Ratinger Jonges eine Tagesfahrt zur Zentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und in den Wetterpark in Offenbach unternommen. Geplant war die Tour schon 2020, musste wegen der Pandemie aber ausfallen.

Die Jonges – teils mit ihren Frauen – wurden schon während der Fahrt von Jong Ulrich Otte als früherem DWD-Mitarbeiter mit Daten und Fakten auf den Besuch eingestimmt. In Offenbach machten DWD-Mitarbeiter die Ratinger Besucher mit Kernelementen der Wettervorhersage und Wetterwarnung und dem Klimawandel allgemein und seinen Wechselwirkungen mit der Landwirtschaft vertraut. Dazu gehörte auch eine Besichtigung der Warnzentrale in der Abteilung für Wettervorhersage mit einer kaum überschaubaren Zahl von Monitoren. Hier werden lokale, regionale und internationale Messungen und Modelle (noch) unter menschlicher Oberaufsicht zu Vorhersagen und konkreten Warnungen zusammenfügt. So war es auch bei der Warnung vor extremen Niederschlägen im Juli 2021, die vom DWD schon Tage zuvor zeitlich präzise angekündigt wurden. Zum Besuchsprogramm gehörte auch die Besichtigung der nationalen Deutschen Meteorologischen Bibliothek, die auf 900 Quadratmetern einen immensen Schatz an Daten und wissenschaftlicher Literatur zur Meteorologie und zum Klima beherbergt.

Nachmittags führten sachkundige Ehemalige des DWD durch den Offenbacher Wetterpark, wo an zahlreichen Stationen das zuvor Gehörte angefasst und angeschaut werden konnte. Eine vollautomatisierte Wetterstation mit Sensoren für alle denkbaren Wetterelemente rief bei den Jonges besonderes Interesse hervor. Die diverseren Exponate sowie die Schautafeln mit zusätzlichen Erläuterungen durch den Führer ließen die Gäste fast die Zeit vergessen. Auf der langen Rückfahrt gab es auf jeden Fall noch reichlich Gesprächsstoff.

Foto: privat